Home
Home
    Berge
        Alpen
            Landkarte
            Aig. Verte
            Matterhorn
            Grialetsch
            Tödi
            Dammastock
            Obergabelhorn
            Finsteraarhorn
            Pigne d'Arolla
            Saastal
            Dent Blanche
            Piz Palü
            Grand Combin
            Blinnenhorn
            Mont Vélan
            Mont Blanc de Cheilon
            Piz Bernina
            Wallis 2000
            Forc.Livigno
            Lauteraarhorn
            Les Droites
            Grandes Jorasses
            Dent du Géant
            Mont Blanc
            Verwall
            Basòdino
            Punta Eccles
            Watzmann
            Radtour Tirol
            Sommer 07 F/I
            Wandern mit Baby
            Tirol 2010
            Dresdner Hütte 2011
            24h-Inzell
            Gardasee 2013
            Saastal 2013
            Hohenzollernhaus 2013
            4000er
            Bilder Wallis
            Bilder Mont Blanc
            Bilder Berneralpen
            Bilder Graubünden
            Bilder Nordost
Home
Home
Berge
Zurück
zu "Berge"
Alpen
Zurück
zu "Alpen"
Druckversion
Druckversion
(ohne Menü)

Rote Wand (Lechquellgebirge)
21. Oktober 2018

Erkundung für DAV-Tour

Auf der Roten Wand war ich erst einmal (2003), und ich kann mich kaum mehr an die Route erinnern. Um sie nächstes Jahr als DAV-Tour anbieten zu können, wäre eine Auffrischung nicht schlecht. Es ist allerdings schon spät im Jahr, es fahren keine Wanderbusse mehr. Da die Rote Wand ziemlich abgelegen ist, bleibt da nur das Fahrrad als Alternative.

Nach Marul (960 m) mit dem Auto (Fahrrad im Kofferaum); ab dort mühe ich mich die Alpstraße zur Laguzalpe hoch. Die Straße ist geteert und nicht allzu steil, so kann ich nach anderthalb Stunden das Rad auf 1587 m stehen lassen. Jetzt sind es "nur noch" gute 1100 Höhenmeter, mag man denken. Es kommt aber noch ein bisschen was dazu.

Zur oberen Laguzalpe führt ein Fahrweg, der allerdings reichlich steil und uneben ist und sich daher fürs eigentliche Radfahren nicht sonderlich eignet. Zumindest dürfte der Vorteil gegenüber Wandern überschaubar sein. Für die nächsten 450 Höhenmeter geht es immer direkt auf die Rote Wand zu, am Ende steil durch ein Schuttkar hoch. Dort treffe ich auf den Weg vom Formarinsee her.

Obere Laguzalpe
Obere Laguzalpe

oberhalb, Aussicht Richtung Alpstein
oberhalb, Aussicht Richtung Alpstein

Steinböcke im Schuttkar
Steinböcke im Schuttkar

Nach einer kurzen Querung mit Drahtseilen bin ich am Oberen Sättele und kann endlich den Weiterweg durch die Westflanke sehen: gute 60 Höhenmeter abwärts über Schuttfelder queren, danach ist wieder ein halbwegs vernünftiger Weg zu erkennen. Er führt einen steilen Grashang im Zickzack aufwärts und verliert sich dann in einer felsig-grasigen Flanke; es gibt aber reichlich Markierungen. So geht es bis zum Vorgipfel (2620 m). Ein paar Bergsteiger kommen mir entgegen, aber es ist überall genügend Platz zum Ausweichen. Das Stück bis zum Hauptgipfel bietet dagegen eine halbe Stunde lang einiges an Querungen, kurzen Kletterstellen und Balancierstellen auf der Gratschneide.

Querung zum Oberen Sättele
Querung zum Oberen Sättele

Westflanke
Westflanke

Auf dem Vorgipfel: Noch 1/2 Stunde
Auf dem Vorgipfel: Noch 1/2 Stunde

kurze Kletterstelle
kurze Kletterstelle

Rote Wand (2704 m)
Rote Wand (2704 m)

Morgens war es noch etwas bewölkt gewesen, vom Gipfel kann ich aber einen schönen Rundblick mit fast wolkenlosem Himmel genießen. Etwas windig ist es, aber für Ende Oktober kann man zufrieden sein.

Aussicht nach Süden
Aussicht nach Süden

Aussicht nach Nordosten/Osten
Aussicht nach Nordosten/Osten

Aussicht nach Westen
Aussicht nach Westen

Mit entsprechender Vorsicht mache ich mich auf den Rückweg. Auf 2400 m begegnet mir ein Dreiergrüppchen, das noch im Aufstieg ist; sie sind zu Fuß von Marul gekommen, dort um halb acht losgegangen. Sie werden wohl den Tag noch bis zum Sonnenuntergang ausnutzen, wenn sie noch zum Gipfel gehen (kurz nach sechs wird es dunkel).

Ich bin um 15:30 wieder am Fahrrad. Auf halber Strecke nach Marul tauche ich in den Nebel ein, unten ist es grau und kalt.


Kletterstelle am Grat
(sieht aber steiler aus, als sie ist)



Vorgipfel


kurze Querung
(Größenmaßstab:
die Markierungen sind etwa 20 cm lang)














an der oberen Laguz-Alpe
an der oberen Laguz-Alpe

Praktische Hinweise

GPS-Track von dieser Tour auf der Landkarte oder als GPX-Datei

Rote Wand (2704 m) Normalweg

Die Rote Wand erreicht man von Süden vom Formarinsee her über die Schwarze Furka (vermutlich ca. 1 Stunde).
Von Nordwesten her gibt es einen Steig von der Laguzalpe aus; die beiden Wege treffen sich kurz vor dem Oberen Sättele. Bis zum Oberen Sättele braucht man von der Laguzalpe etwa 2 Stunden.
Das letzte Stück zum Oberen Sättele folgt die Route ausgesetzt Gras- und Schuttbändern, wobei Drahtseile die steilen Stellen entschärfen. Vom Oberen Sättele quert man durch die Nordwestflanke; der Weg durch die Schutthalden ist schmal und abschüssig. Am tiefsten Punkt ist eine kleine Rinne zu überqueren, dann wird der Weg wieder besser. Bis zum Vorgipfel 2620 m geht es im Zickzack erst einen Grasrücken, dann grasdurchsetzte Felsen hoch. Gehgelände, kurzes Festhalten am Fels fürs Gleichgewicht (T3). Oberes Sättele - Vorgipfel 1 Stunde. Ab dem Vorgipfel folgt die Route mehr oder weniger der Gratschneide, es geht zuerst einige Meter runter. Es gibt reichlich Markierungen, manchmal muss man aber genau hinschauen. Einge Grataufschwünge werden überklettert (I, gute Griffe und Tritte), ein paar kurze Stücke balanciert man auf dem Grat direkt (ich fand hier die Skistöcke nicht unpraktisch), manchmal quert man durch die rechte Flanke über schmale Schuttbänder. Es gibt keine Sicherungen und auch kaum Sicherungsmöglichkeiten, da das Gelände naben dem Grat eher lose ist. Schwierigkeit T4/T5, etwa 30 Minuten.

Da die Route den Berg halb umkreist, durchquert er Süd-, West- und Nordhänge. Bei Schnee dürften einige der Querungen unangenehm sein; Ende Oktober 2018 lag fast kein Schnee, nur an wenigen Stellen musste man ein oder zwei Schritte auf festgetretenem Schnee machen.

Die gesamt Tour so, wie ich sie oben durchgeführt habe, dauerte 8 Stunden. Mit den Gegensteigungen kam ich ziemlich genau auf 2000 Höhenmeter (von Marul aus sind es netto 1744 m).


Home
Home
Berge
Zurück
zu "Berge"
Alpen
Zurück
zu "Alpen"
Druckversion
Druckversion
(ohne Menü)

© 2018 Hartmut Bielefeldt

Valid HTML 4.0! Diese Seite entspricht dem HTML 4.0 Standard.
Letzte Änderung am 26. Oktober 2018 durch Hartmut Bielefeldt