Home
Home
    Berge
        Ausseralpin
            Tenerife 2007
            Gran Canaria 2009
            Tenerife 2010
            Fuerteventura 2010/11
            Tenerife 2011
            Tenerife 2012
            Mallorca 2012
            Olymp 2013
            Mallorca 2014
            Mallorca 2015
            Mallorca 2016
Home
Home
Berge
Zurück
zu "Berge"
Ausseralpin
Zurück
zu "außeralpin"
Druckversion
Druckversion
(ohne Menü)

Mallorca 2016: Wanderungen

14. - 26. Mai 2016

Hartmut Bielefeldt, Claudia Bäumler und Nina Bielefeldt (jetzt 7 Jahre alt)

Kurzzusammenfassung - Touren
TagTourmax. Höhe (m)Strecke (km)HöhenmeterZeit gesamt
15.05.Mola de s'Esclop (Nord)928117604:30Claudia,Hartmut,Nina
16.05.Mola de s'Esclop (West)928179355:25Hartmut
17.05.Fita del Ram8339.45714:20Claudia,Hartmut,Nina
18.05.sa Bruta28042501:12Claudia,Hartmut,Nina,Maya,Dirk
19.05.Torrent de Pareis6408.61093:45Claudia,Hartmut
20.05.Puig d'Alaró82110.96114:20Claudia,Hartmut,Nina,Maya
21.05.sa Bruta28042500:49Claudia,Hartmut
22.05.Avenc de Son Pou608125365:30Claudia,Hartmut,Nina
23.05.Puig de Garrafa4624.24251:35Hartmut
24.05.Puig de ses Vinyes11085.73332:30Claudia,Hartmut
24.05.Puig de s'Alqueria6094.54242:00Claudia,Hartmut
25.05.Finca de Galatzó2505.61002:50Hartmut,Nina,Maya
(kurze Abendausflüge auf sa Bruta etc. sind nicht einzeln aufgeführt)

Bericht

Samstag, 14.05.

Anreise

Gegenüber dem ursprünglichen Flugplan (Abflug 7 Uhr) hätten wir heute noch recht viel Zeit zum Packen gehabt, denn unser Flug geht erst nachmittags um drei. Die Taschen sind aber ohnehin schon seit gestern gepackt.
Nach dem zweistündigen Flug dauert es mit dem Mietwagen vom Flughafen bis zum Hotel nur eine halbe Stunde, wir sind pünktlich zur Abendessenszeit dort. Das Hotel hat offenbar den Besitzer gewechselt, das Zimmer sieht neu renoviert aus. Einiges hat sich geändert: Die drei Pools sind jetzt thematisch getrennt in einen "Splash Pool", einen "Relax Pool" und einen "Adults Only" Pool, wobei der erstere erheblich umgebaut und durch mehrere Rutschen ergänzt wurde. Die größte Änderung für uns als Gäste ist jedoch, dass man offenbar nur noch All-Inclusive anbietet. Wir hatten bereits letzten Sommer Halbpension gebucht und sind anscheinend die letzten Gäste, die ein weißes Armbändchen bekommen. Beim Abendessen müssen wir die Getränke beim Ober bestellen und bezahlen. So wird das wohl unser letzter Besuch hier werden, denn All-Inclusive brauchen wir nicht (wir sind zur Mittagessenzeit ja meist irgendwo zum Wandern) und wollen wir auch nicht bezahlen. Schade, dass das Management mit diesem Verpflegungsmodell die Gäste dazu animiert, überhaupt nicht mehr aus dem Hotel heraus zu gehen.

Sonntag, 15.05.

Mola de s'Esclop (928 m) Nordanstieg (Claudia, Hartmut, Nina)

Das Wetter ist nicht allzu heiß (etwa 20°C), teils bewölkt, teils sonnig. Gutes Wanderwetter also. Wir nehmen uns die Mola de s'Esclop vor, neben dem Galatzó der zweithöchste Berg hier im Süden der Tramuntana. Auf der Landkarte ist eine Etappe des Weitwanderwegs GR-221 eingezeichnet, auf dem man den Berg eigentlich von Westen her erreichen müsste. Wir finden aber keinen geeigneten Parkplatz und fahren daher zum üblichen Startpunkt bei km 97 der MA-10. An der (anscheinend immer noch nicht offenen) Hütte sa Coma d'en Vidal vorbei erreichen wir den Coll des Quer unterhalb der Gipfelaufbaus. Von der Finca Galatzó her sind offenbar viele Leute unterwegs (Franzosen, Spanier, Einheimische). Nina ist schon ein wenig müde von dem eintönigen Aufstieg, sie kann sich nicht so recht für die letzten zweihundert Höhenmeter motivieren - wo die doch die interessantesten sind. Aber nach einer Pause und einigen Gummibärchen ist das letzte Stück kein Problem mehr. Zweieinhalb Stunden sind eine gute Zeit.

Ich wähle für den Abstieg die Westseite, dort ist ein Pfad durch die Felsflanke zu erkennen. Dorthin sind auch die Spanier verschwunden, die mit uns am Gipfel waren. Der Weg ist einfacher als unser Aufstieg; bald treffe ich auf den GR-221 und kann nördlich um den Berg herum zurück zum Coll des Quer queren, wo ich Claudia und Nina wieder treffe. Der Abstieg den steilen Fahrweg hinunter hat es in sich: Man muss aufpassen, nicht auf den runden Kieseln auszurutschen. Einmal kommt Claudia ins Schleudern und fällt dabei auf Nina, die sie an der Hand führt. Das gibt einen schönen blauen Fleck auf Ninas Bauch, der sie einige Tage begleiten wird.

Königskerze
Königskerze

Gipfelaufbau
Gipfelaufbau

                      


vor dem Coll des Quer
vor dem Coll des Quer

Gipfelaussicht zu Major und Galatzó
Gipfelaussicht zu Major und Galatzó







Heute sind Dirk, Sari, Maya und Padme im Hotel angekommen. Nachdem wir uns letztes Jahr hier ja zufällig getroffen hatten, ist das gleiche Hotel diesmal so geplant. So können Maya und Nina zusammen was unternehmen, und der Bespaßungsaufwand der Eltern reduziert sich etwas. Zumindest ist das der Plan.

Am Abend gehen wir nach dem Abendessen mit Nina und Maya auf die Bruta. Auf dem Gipfel wächst verwildertes Getreide, mit dem man prima Essen kochen spielen kann.

Auf sa Bruta, rechts Cap Andritxol
Auf sa Bruta, rechts Cap Andritxol

Nina und Maya pflücken Getreide
Nina und Maya pflücken Getreide

Montag, 16.05.

Mola de s'Esclop (928 m) Westanstieg (Hartmut) / Ruhetag (Claudia, Nina)

Claudia und Nina gehen heute ans Meer; ich möchte heute nach dem Weg suchen, dessen Ausgangspunkt wir gestern nicht gefunden hatten. Am Coll de sa Gramola gibt es einen großzügigen Parkplatz. Der GR-221 ist ab hier etwa 2 km der Straße folgend eingezeichnet. Für Nina wäre das entschieden zu langweilig gewesen, alleine habe ich die Strecke nach 20 Minuten hinter mir. Der Wanderweg zweigt bei km 105.9 ab. In einem kleinen Tal ist er noch gut zu sehen, wird aber bald undeutlicher. Die Markierung ist ziemlich sparsam, daher verpasse ich auf dem Felsrücken immer wieder die Ideallinie. Bald kommt ein Zaun mit einer Leiter; spätestens hier wären sowieso alle Varianten wieder zusammengelaufen. Mittlerweile erkenne ich den richtigen Weg daran, dass es dort etwas gelblich-bräunlicher ist als in den Felsen drumherum. Nach einer Rinderweide mit Bäumen - eine schön grüne Landschaft - kommt ein zweiter Zaun mit Leiter. Im Wald ist die Route nur schwer zu finden; es geht auf eine Felswand zu, verbrannte und umgefallene Bäume machen die Orientierung zusätzlich schwierig. Irgendwie den Durchstieg über die Felsstufe gefunden, noch ein paarmal die Route verloren, aber nun wird das Gelände frei und übersichtlich. Die Wegspur wird auch allmählich besser; unterm Gipfel erreiche ich bekanntes Terrain und nehme den Weg, den ich von gestern her kenne. Zwei Stunden von der Straße bis zum Gipfel, die Höhenmeter sind vergleichbar zu gestern.

Den Weg zurück kenne ich jetzt ja schon, von oben ist die Strecke auch etwas besser zu erkennen. Kurz vor der Straße im Gehöft Ses Fontanelles kann ich mir ein Bier gönnen, bevor wieder die 2 Kilometer Straße hoch zum Pass zu absolvieren sind. Vom Pass aus erkunde ich noch ein wenig die Wanderung Richtung La Trapa ([Hikeline]8), aber das sieht eher nach langweiliger Fahrstraße aus.

auf der Rinderweide
auf der Rinderweide

Aussicht Richtung Paguera
Aussicht Richtung Paguera

Aragos Häuschen
Aragos Häuschen

einfach immer den Steinmännchen folgen (??)
einfach immer den Steinmännchen folgen (??)

Abends nach dem Abendessen noch eine Bruta (Claudia, Hartmut, Nina, Maya).

Dienstag, 17.05.

Fita del Ram (833 m)

Es ist zwar nicht allzu heiß, wir haben uns trotzdem zu einer hoffentlich eher schattigen Tour entschieden. Alles ist so, wie im Führer beschrieben ([Hikeline]15, [Rother]13): Jesusstatue, Einsiedelei mit funktionierendem Brunnen. An einer unauffälligen, aber wohl recht tiefen Höhle vorbei geht es durch Steineichenwald und später ein paar Felsen (aber ohne Kletterei) zum Gipfel. Die Aussicht ist nicht wirklich gut, weil auch der Gipfel von Bäumen bestanden ist - das macht aber nichts. Runter geht es etwas direkter über eine 2 m hohe Felsstufe, der Rest ist einfach.

Die Statue Cor de Jesús
Die Statue Cor de Jesús

Brunnen an der Ermita
Brunnen an der Ermita

schöner schattiger Weg im Steineichenwald
schöner schattiger Weg im Steineichenwald

Markierung: Abzweig zum Gipfel
Markierung: Abzweig zum Gipfel

den Süden dominiert der Galatzó
den Süden dominiert der Galatzó

Gipfelchen im Wald
Gipfelchen im Wald

Mittwoch, 18.05.

sa Bruta (280 m)

Heute ist quasi Ruhetag, diesmal im Hotelbereich (Nina möchte in die Kinderbetreuung). Abends gibt es für Claudia, Hartmut, Nina, Maya und Dirk noch eine Bruta. Für die einen nach dem Abendessen, für die anderen davor.

Donnerstag, 19.05.

Torrent de Pareis

Nina besucht heute mit den anderen einen Safari-Park. Claudia und ich haben die Schlucht des Torrent de Pareis auf dem Plan, die Claudia vor vier Jahren alleine gegangen ist. Dank GPS-Track finden wir den Einstieg ohne Schwierigkeiten; die erste Stunde bis auf den Talboden führt ein ganz anständiger Wanderweg. Ab dort folgt man dann mehr oder weniger der Schlucht abwärts bis ans Meer bei sa Calobra. Das ist einfacher gesagt als getan, denn die Felsen am Grund der Schlucht sind öfters mal ein paar Meter groß. Das macht selbst das Absteigen nicht ganz einfach. An drei oder vier Stellen gibt es Hakenösen, an denen wir unser mitgebrachtes kleines Seil einhängen können und abseilen oder uns herunterhangeln können. Der Abstieg ist interessant, aber nicht allzu lang: Zweieinhalb Stunden nach Erreichen des Talbodens sind wir am Strand von sa Calobra. Übrigens mit viel weniger Wasser als vor vier Jahren. Wo ich damals mit der Kinderkraxe (von unten entgegen kommend) noch bis zur Hüfte im Wasser gestanden war, kann man jetzt über ausgelegte Steine balancieren, fast ohne nass zu werden.

Bleibt der schwierigste Teil der Tour: Wie kommt man jetzt zum Auto zurück? Entweder mit dem Bus um 15 Uhr (dafür wären wir viel zu früh), oder per Anhalter. Ein holländisches Paar nimmt uns mit dem Auto mit bis Escorca. Er fährt sonst meistens Rennrad auf Mallorca, so erfahren wir auch mal was über diese Perspektive.




Blick von oben auf die tief eingeschnittene Schlucht
Blick von oben auf die tief eingeschnittene Schlucht




unten angekommen
unten angekommen




noch gibt es ein GPS-Signal
noch gibt es ein GPS-Signal

öfters geht der Weg durch Gebüsch am Rand
öfters geht der Weg durch Gebüsch am Rand

seltsame garagenförmige Höhle weit oben
seltsame garagenförmige Höhle weit oben

manchmal ist das Seil ganz nützlich
manchmal ist das Seil ganz nützlich

Oft ist der Talboden unpassierbar
Oft ist der Talboden unpassierbar

Hier kann man sich noch durchmogeln
Hier kann man sich noch durchmogeln

kurz wieder einfaches Gelände
kurz wieder einfaches Gelände

Meist ist die Route markiert
Meist ist die Route markiert

... wobei es trotzdem eng werden kann
... wobei es trotzdem eng werden kann

Am Ende finden sich mehr Tümpel
Am Ende finden sich mehr Tümpel

Das Tal weitet sich wieder
Das Tal weitet sich wieder

Sa Calobra
Sa Calobra

Freitag, 20.05.

Puig d'Alaró (821 m)

Zwar nicht einer der höchsten Berge, aber einer der markantesten: Der Puig d'Alaró beherrscht zusammen mit seinem Zwilling, dem Puig de d'Alcadena, wie zwei riesige Backenzähne den Ausgang des Solleric-Tals in der zentralen Tramuntana. Oben gibt es auch noch eine Burgruine, also sollte das für die Kinder durchaus interessant sein. Außerdem sieht der Berg aus der Ferne ziemlich uneinnehmbar aus, wie er von den Felswänden auf fast allen Seiten verteidigt wird.
Damit wenigstens ein paar Höhenmeter zusammenkommen, wählen wir den Zugang von Alaró aus; dort gibt es sogar reichlich Parkplatz neben der Straße. Einer kleinen Straße folgen wir aufwärts in Richtung des Restaurants Es Verger. Die meisten Leute scheinen allerdings bis dort hoch mit dem Auto zu fahren. Mit ein paar Süßigkeiten und Spielen am Rande können wir Nina und Maya "überzeugen", bis zur Burg durchzuhalten. Abgesehen von den Mauern zum Tal hin ist davon nicht mehr allzuviel übrig. Der Berg ist aber eine sehr gute Aussichtswarte am Rand der Tramuntana.

Von Weitem sieht er etwas unnahbar aus.
Von Weitem sieht er etwas unnahbar aus.

Oben führen sogar Treppen auf den Berg
Oben führen sogar Treppen auf den Berg

Der Gipfel-Esel
Der Gipfel-Esel

Gipfelrundsicht südwärts (Ofre, Major (in Wolken), Massanella)
Gipfelrundsicht südwärts (Ofre, Major (in Wolken), Massanella)




Burgruine
Burgruine

Aussicht zum Ofre
Aussicht zum Ofre

Auch hier kann man gut spielen
Auch hier kann man gut spielen

Abends spielt Nina mit Maya im Hotel, wir gehen heute ausnahmsweise später mit den anderen zum Essen. Diesmal daher vor dem Essen eine Bruta für Claudia und mich, Aufstiegszeit 20 Minuten.

Samstag, 21.05.

Ruhetag am Strand

Heute sind wir alle am Strand. Das Wasser ist zwar nicht so wahnsinnig warm zum Baden, Nina hat mit ihrem Neoprenanzug aber keine Hemmungen. Wir Erwachsenen gehen halt nur bis übers Knie ins Wasser.
Abends eine Bruta für Claudia und mich, diesmal nach dem Essen (und somit wieder vier Minuten langsamer, wegen erhöhten Startgewichts).

Das Wasser ist kalt genug für hohe Sprünge
Das Wasser ist kalt genug für hohe Sprünge




Sonntag, 22.05.

Avenc de Son Pou

Heute ist Sonntag. Zwar hat es über eine Woche nicht geregnet, so dass die Wasserfälle Salt des Feu bei Orient nicht sehr lohnend sein dürften. Die Höhle Avenc de Son Pou talabwärts davon wollen wir uns aber mal anschauen, und die ist nur sonntags geöffnet. Wie erwartet, ist von Wasserfällen nichts zu sehen. Also wandern wir bald weiter talabwärts durch den Wald Richtung Santa Maria, einige Gegensteigungen inclusive. Am Abzweig zur Höhle ist Nina schon etwas unlustig, die 90 Höhenmeter zur Höhle sind mühsam. Nach dem Durchgang durch einen schmalen, sehr kalten Stollen stehen wir in einer Höhle von geschätzt 40 x 100 Metern; einige zig Meter über uns fällt durch ein rundes Loch etwas Licht herein. Der Stollen wäre auch ohne Lampen gegangen, aber zur Erkundung aller dunklen Winkel dieser Höhle ist die Stirnlampe sehr praktisch. Das ist durchaus wieder spannend.

Nach der Höhlenbesichtigung und einer Brotzeitpause machen wir uns auf den Rückweg. Auf der Karte haben wir einen direkteren Weg gesehen, der vielleicht auch etwas interessanter ist als der Hinweg. Und durchaus, das ist er. Bald wird das Dickicht undurchdringlicher, hohes Gras und Sträucher verdecken den Pfad fast vollständig. Immerhin finden wir mit Claudias abtrennbaren Hosenbeinen ein Provisorium, mit dem Nina ihre Beine vor dem scharfkantigen Gras schützen kann. Gefühlte Ewigkeiten suchen wir nach dem besten Durchschlupf, und dabei sind es tatsächlich nur 1 1/4 Stunden, bis wir den Sattel an der Mola de Lluc und damit wieder einen erkennbaren Weg erreichen. Jetzt ist alles wieder recht einfach, eine Dreiviertelstunde auf guten Wegen abwärts bis zum Auto.

bei Orient
bei Orient

beim Wasserfall ist alles trocken
beim Wasserfall ist alles trocken




in der Höhle
in der Höhle




Blick nach oben
Blick nach oben




Der Weg aus dem Tal ist etwas abenteuerlich
Der Weg aus dem Tal ist etwas abenteuerlich

Das Gras hat den Weg völlig überwuchert
Das Gras hat den Weg völlig überwuchert

Wieder in der Zivilisation
Wieder in der Zivilisation

Montag, 23.05.

Puig de Garrafa (Hartmut)

Nina geht in die Kinderbetreuung im Hotel, Claudia macht (nach morgendlicher Jogging-Runde) ein paar Stunden Urlaub. Ich gehe morgens auf den Puig de Garrafa, was eine Aktion von nur anderthalb Stunden ist. Noch etwas sportlicher wäre es allerdings gewesen, wenn ich die 5 Kilometer zum Startpunkt nach Andratx nicht mit dem Auto, sondern auch zu Fuß zurückgelegt hätte. (Ausrede: Sportverletzung vom letzten Halbmarathon, daher besser schonen und nicht auf Asphalt laufen)

Port d´Andratx
Port d´Andratx

Garrafa mit dem Feuerwachturm
Garrafa mit dem Feuerwachturm

Paguera, sa Bruta, Cap Andritxol
Paguera, sa Bruta, Cap Andritxol

Heute geht es zweimal auf die Bruta: Nachdem Claudia und ich am Nachmittag dort gewesen sind, möchte Nina unbedingt auch noch hin - nach dem Abendessen dasselbe also zu dritt.

an der Bruta
an der Bruta

Minidisco
Minidisco

Dienstag, 24.05.

Puig de ses Vinyes (1108 m)

Nina ist mit Maya und ihrer Familie zu einer Höhlenbesichtigung unterwegs. Claudia und ich widmen uns inzwischen einem der "noch fehlenden" 1000er-Gipfel: Der Puig de ses Vinyes steht direkt neben dem Puig Major, der ja bekanntlich wegen des militärischen Sperrgebiets nicht besucht werden kann. Obwohl der Ausgangspunkt für den Vinyes der Beginn der gesperrten Militärstraße ist, kann man das Sperrgebiet umgehen. Die Routenbeschreibung im Kompass-Führer ist dabei recht nützlich; am Coll de s'Escudela finden wir die Idealline durch das fast mannshohe Gebüsch allerdings nicht so recht. Die Gipfelfelsen sind anregend, aber nicht wirklich schwierig (eine kurze Querung über etwas ausgesetzte Platten). Vom Gipfel hat man eine nette Aussicht auf Cúber- und Gorg-Blau-Stausee und die umgebenden Berge. Insgesamt ein netter Gipfel, der wohl ein gewisses Dornröschen-Problem hat: Der Aufstieg ist nur in diesem einen (recht neuen) Führer beschrieben.

nah am Puig Major, aber doch nicht im Sperrgebiet
nah am Puig Major, aber doch nicht im Sperrgebiet

am Pass wird es etwas unübersichtlich
am Pass wird es etwas unübersichtlich

Gipfel in Sicht
Gipfel in Sicht

ein kurzes Steilstück
ein kurzes Steilstück

Krippe am Gipfel
Krippe am Gipfel

Massanella über dem Gorg Blau
Massanella über dem Gorg Blau

hinter dem Cúber-Stausee: Rateta, Ofre
hinter dem Cúber-Stausee: Rateta, Ofre

Vorsichtig geht es wieder runter
Vorsichtig geht es wieder runter

Blick zurück zum Gipfel
Blick zurück zum Gipfel




Puig de s'Alqueria (609 m)

Die 3-Stunden-Tour auf den Vinyes war nicht wirklich tagfüllend und rechtfertigt die lange Anfahrt kaum. Daher besuchen wir auf der Rückfahrt (durch den Sóller-Tunnel) von Bunyola aus den Piug de s'Alqueria. Das ist ein Felszacken 400 Höhenmeter über dem Ort, der auf einem sehr direkten, kleinen Weg in einer Stunde erreicht ist. Durch die vorgelagerte Position gibt es einen weiten Blick in die Ebene Richtung Palma und nach Osten.

Für den winzigen Weg ist die Leiter erstaunlich groß und solide
Für den winzigen Weg ist die Leiter erstaunlich groß und solide

Gipfel (oder vielleicht auch noch nicht)
Gipfel (oder vielleicht auch noch nicht)

Aussicht auf den Südteil Mallorcas, etwa in der Mitte liegt Palma
Aussicht auf den Südteil Mallorcas, etwa in der Mitte liegt Palma

Berg von unten gesehen (der Linke)
Berg von unten gesehen (der Linke)

im Hotel
im Hotel

Die Pools sind für die Kinder deutlich schöner geworden
Die Pools sind für die Kinder deutlich schöner geworden

Mittwoch, 25.05.

Finca de Galatzó

Claudia und Dirk probieren eine Joggingstrecke aus, die von der Finca Galatzó zurück nach Paguera führt. Ich bringe die beiden mit dem Auto an den Startpunkt und wandere mit Nina und Maya ein wenig über die Finca. Für den Brunnen Font de sa Cometa haben wir Stirnlampen eingepackt, was für die Kinder sehr lohnt. Ein bisschen unheimlich ist es in so einem langen, engen, gemauerten Gang allerdings doch.

Dolchwespe
Dolchwespe

Brunnen-Eingang
Brunnen-Eingang

Am Ende des Stollens passen nur noch Kinder rein
Am Ende des Stollens passen nur noch Kinder rein

Abends noch eine letzte Bruta zu fünft; wir müssen morgen wieder nach Hause.

Paguera
Paguera

sa Bruta
sa Bruta




Esclop und Galatzó
Esclop und Galatzó




Die Bruta taugt immer für eine schöne Abendwanderung
Die Bruta taugt immer für eine schöne Abendwanderung

Donnerstag, 26.05.

Rückreise

Morgens ist auf der Autobahn noch wenig Verkehr, problemlos kommen wir um sieben Uhr an den Flughafen, geben den Mietwagen ab und checken ein. So früh hätten wir gar nicht da sein brauchen, der Flug hat 40 Minuten Verspätung. Abgesehen davon funktioniert die Heimreise bestens; unsere Nachbarin holt uns freundlicherweise in FN am Flughafen ab.


Hinweise

Mallorca
Übersichtskarte Mallorca

Die Touren dieses Jahres sind auf der Übersichtskarte ergänzt.

Flug, Hotel

Wir haben das gleiche Hotel gewählt wie die letzten beiden Jahre (Club Europa in Peguera). Die Lage des Hotels ist für sportlich interessierte Urlauber eigentlich ideal: Der kleine Berg sa Bruta direkt hinter dem Hotel ist eine schöne einstündige Wanderung, die man auch abends nach dem Abendessen noch machen kann. Unter anderem deshalb haben wir uns für diese Unterkunft entschieden. Allerdings sind wir damit wohl eine aussterbende Spezies, ich habe in den drei Jahren nur ein einziges Mal einen anderen Hotelgast an der Bruta getroffen. Und seit es nur noch All-In gibt, wird sich ohnehin kein Hotelgast mehr zu weit von der Bar entfernen.
Viele Wanderungen in der südlichen Tramuntana erreicht man in einer Viertelstunde Autofahrt, und für weiter entfernte Unternehmungen ist die Anbindung an die Autobahn recht gut.
Flug und Hotel haben wir getrennt gebucht, das war günstiger als ein Komplettpaket. Einen Mietwagen brauchen wir für die Wanderungen sowieso, also mussten wir auch nicht nach einem Bustransfer schauen.

Hinweise zu den Wanderungen

Die Touren zu sa Bruta und Garrafa sind bereits im Reisebericht Mallorca 2014 beschrieben. Hier folgen nur Beschreibungen der neuen Touren 2016, oder aktuelle Ergänzungen.

Mola de s'Esclop (928 m)

Nun kennen wir drei Wege auf die Mola de s'Esclop:

  • Süd: 15 km hin und zurück, 800 HM
    Am längsten ist der Anstieg von Süden durch die Finca de Galatzó ([Rother]9, [Kompass]11). Das Fincagelände ist ziemlich flach, so kommt man hin und zurück auf 15 Kilometer.
  • Nord: 10 km hin und zurück, 700 HM
    Der Anstieg von Norden von km 97 der MA-10 ist hin und zurück 10 km lang bei ca. 700 Höhenmetern ([Rother]10, [Hikeline]10, [Kompass]12).
    Beide Wege treffen sich auf 650 m Höhe; von dort geht es zum Coll des Quer und weiter an den steilen Gipfelaufbau, der schräg nach links aufsteigend mit ein paar kurzen ganz einfachen Kletterstellen durchquert wird. Auf dem flachen Gipfelplateau markiert eine Betonsäule den höchsten Punkt; etwas südlich steht die Ruine des Hauses von Aragó.
  • West: 13 km hin und zurück, 700 HM
    Von Westen gelangt man auf dem GR-221 an den Berg, indem man die MA-10 bei km 105.9 verlässt. Nach ein paar Minuten kommt man zum Gehöft Ses Fontanelles (dort gibt es auch eine Übernachtungsmöglichkeit, und man kann Getränke kaufen). Der Weg steigt von hier erst durch ein kleines Tal (Coma des Cellers), dann über einen steinigen Rücken hoch. Nur spärliche Markierung durch Steinmännchen. Über eine Leiter wird ein Zaun überstiegen, dann wird es wieder flacher. Nach links durch eine baumbestandene Rinderweide zu einem weiteren Zaunüberstieg. Jetzt geht es wieder aufwärts auf eine Felswand zu (Schlüsselstelle "Pas d'en Ponsa", Steinmännchen beachten, nicht zu weit nach links um den Felsen herumgehen). Oberhalb der Felsstufe nach rechts dem Rücken folgen, ziemlich sparsam markiert. Weiter den Hang hoch wird der Weg langsam besser. Etwas nach einem Steinmann mit einem alten Topf trifft man auf eine Abzweigung. Hier kann man entweder auf dem GR-221 die Mola de s'Esclop links traversieren, um den Coll des Quer zu erreichen, oder sich nach rechts dem Gipfel zuwenden. Der Gipfelweg ist etwas steil, hat aber keine Kletterstellen wie auf der anderen Seite. Man kommt zwischen Gipfel und Hausruine aufs Gipfelplateau.
    Störend an diesem Zustieg ist, dass es außer dem Coll de sa Gramola keinen Parkplatz an der Straße gibt und man so 2 km zusätzlich auf der Straße laufen muss, um überhaupt zum Ausgangspunkt zu kommen. Vielleicht kann man aber bei ses Fontanelles auch höflich fragen, ob man für die Wanderung auf dem Parkplatz dort stehen darf.

Unser eigener Track im gpx-Format: Download oder anzeigen

Fita del Ram (833 m)

Die Fita del Ram ist in den Führern von Rother und Hikeline ausführlich beschrieben. Bei Rother (Tour Nr. 13) ist nur eine Aufstiegsvariante beschrieben, im Hikeline-Führer (Tour Nr. 15) zwei unterschiedliche für Auf- und Abstieg. Die Aufstiegsroute ist dabei deutlich länger, dafür völlig ohne Schwierigkeiten. Auf der direkten Route dagegen ist direkt am Gipfel eine kurze Felsrinne zu durchsteigen (2 m).

Unser eigener Track im gpx-Format: Download oder anzeigen

Torrent de Pareis

Der Pfad von Escorca bis hinunter auf den Talboden war in gutem Zustand; für die genaue Wegfindung war hier auch der GPS-Track des Hikeline-Führers hilfreich. In der Schlucht selbst gibt es keinen GPS-Empfang, und die Genauigkeit würde auch nicht ausreichen, um damit die Route zu finden. Schließlich ist es in dem grobblockigen Gelände entscheidend, ob man zwei Meter weiter rechts oder links den besseren Durchgang findet. Die Route ist mit kleinen schwarzen Pfeilen markiert. Häufig sind die rundlichen Felsen durch kleine, eingehauene Stufen etwas entschärft; die Tritte sind aber durch die häufigen Begehungen schon etwas rutschig. Immerhin können sie aber als Orientierung dienen, wo die Route verläuft. An den drei oder vier schwierigsten Passagen sind Ösen eingelassen, an denen man ein Seil durchziehen kann; eine Reepschnur von 8-10 Metern Länge leistet hier gute Dienste. Man kann sich entweder an den Händen herunterhangeln oder auch vorsichtig im Dülfersitz abseilen. Richtig elegant sieht aber beides nicht aus, weil man durch die Felsspalten abgedrängt wird.

Die Tour ist in allen drei Führern beschrieben: [Hikeline]27, [Kompass]42, [Rother]31.

Unser eigener Track im gpx-Format: Download oder anzeigen

Puig d'Alaró (821 m)

Am Puig d'Alaró ist man nicht alleine, die Bugruine wird offenbar gerne besucht. Die meisten "Wanderer" scheinen jedoch zum Restaurant Es Verger oder sogar noch weiter hochzufahren, so dass dann nur noch 100-200 Höhenmeter zu Fuß verbleiben. Wir sind von Alaró aus aufgestiegen (ca. 600 Höhenmeter), dabei verläuft ein ziemliches Stück auf der schmalen Straße nach Es Verger. Dieser Aufstieg ist in [Kompass]28 beschrieben.

Unser eigener Track im gpx-Format: Download oder anzeigen

Avenc de Son Pou

Unsere Tour zur Höhle Son Pou war eine Variante der Tour Nr. 27 im Kompass-Führer. Wir sind bis zur Höhle Richtung Santa Maria abgestiegen, dann aber nicht auf demselben Weg zurück, sondern ein Tal vorher (Coma des Bous) bereits nach rechts aufgestiegen. Wirklich zu empfehlen ist das nicht, außer man sucht nach Urwald-Abenteuern. Der Weg war stark zugewachsen, im mittle ren Teil war das Gestrüpp und das hohe Gras sehr hinderlich.
Die Höhle war übrigens offen; für den Stollenzugang in die Höhle braucht man nicht unbedingt eine Lampe, aber um alle Ecken zu erkunden ist eigene Beleuchtung von Vorteil. Der Höhlenboden ist halbwegs eben, es gibt keine Löcher, in denen man versinken könnte.

Unser eigener Track im gpx-Format: Download oder anzeigen

Puig de ses Vinyes (1108 m)

Ist im Kompass-Führer (Tour Nr. 36) beschrieben. Am zweiten Zaun ist kein Leiterüberstieg, sondern das Tor ist unverschlossen. Am Coll de s'Escudella ist die Orientierung auf den schmalen Pfaden etwas schwierig.

Unser eigener Track im gpx-Format: Download oder anzeigen

Puig de s'Alqueria (609 m)

Hier sind wir der Route Nr. 25 im Kompass-Führer gefolgt. Das Tor am Ende der Anwesen ist offen, man kann also auf dem Weg bleiben. Ab der Hüttenruine im Wald verläuft der Weg etwa 50 Höhenmeter im Zickzack, danach geht es fast in der Falllinie hoch. Nach dem Überstieg über den Zaun am Ende des Grabens führt der direkte Weg (mit Steinmännchen markiert) halblinks zum Gipfel, dabei gibt es kurze Stellen, an denen man die Hände zu Hilfe nehmen muss.

Unser eigener Track im gpx-Format: Download oder anzeigen


Literatur

  • [Rother] Rother Wanderführer "Mallorca" von Rolf Goetz, 9. Auflage 2012, ISBN 978-3-7633-4122-1. Zum Buch gibt es GPS-Tracks zum Download.
  • [Hikeline] Hikeline Wanderführer "Mallorca" von Nikolaus Sieber, 1. Auflage 2012, ISBN 978-3-85000-564-7; hierzu gibt es auch GPS-Tracks.
  • [Bruckmann] Bruckmanns Wanderführer "Mallorca", 2011, ISBN 978-3-7654-5175-1
  • [Kompass] Kompass Wanderführer "Mallorca", 2015, ISBN 978-3-85026-957-5. Enthält auch ein paar exotischere Touren; die Tracks aus dem Download sind nicht sehr detailliert. Es sieht so aus, als wären die Tracks nicht aus einer Aufzeichnung einer Begehung entstanden, sondern am Schreibtisch auf der Landkarte.
  • Wanderkarten Tramuntana Norte, Tramuntana Central, Tramuntana Sud jeweils 1:25000 von Editorial Alpina SL: Auch hier sind nicht alle Wege eingezeichnet, aber das Terrain ist einigermaßen gut erkennbar. Es gibt für Garmin-GPS-Geräte auch eine (kommerzielle) digitale Version dieser Karte.
  • Kompass Wander-, Radtouren-, Freizeit- und Straßenkarte Mallorca 1:75000 (Nr. 230)
    Die 100m-Höhenlinien und auch der recht grobe Maßstab qualifizieren diese Karte eher nur als Übersichtskarte und nicht als wirkliche Wanderkarte. Die eingezeichneten Wanderwege sind recht sparsam.

Home
Home
Berge
Zurück
zu "Berge"
Ausseralpin
Zurück
zu "außeralpin"
Druckversion
Druckversion
(ohne Menü)

© 2016 Hartmut Bielefeldt

Valid HTML 4.0! Diese Seite entspricht dem HTML 4.0 Standard.
Letzte Änderung am Donnerstag, 16. Juni 2016 durch Hartmut Bielefeldt