Home
Home
    Berge
    Radtouren
    Neuigkeiten
    Über uns
    Impressum
    Navigationshilfe
    Gästebuch
    MarathonEnglish version
    Berufliches
Home
Home

Marathon ohne Lauftraining?

Wenn das Wetter oder die Jahreszeit für Aktivitäten in den Bergen weniger geeignet ist, kann man sich den einen oder anderen Lauf gönnen. Nicht als Hauptzweck oder gar Berufung, sondern einfach nur mal so. Da ich eine ausgeprägte Abneigung gegen das Im-Kreis-Herumlaufen in flachem Gelände habe, gehe ich nur ganz selten vielleicht mal Joggen.
Für einen Halbmarathon muss dann eben die Grundkondition genügen, die man von häufigen Bergtouren mitbringt. Damit erreicht man keine Zeiten, dass man bis zur Siegerehrung da bleiben müsste. Aber ich bin mit den Ergebnissen zufrieden - besonders wenn man den Trainingsaufwand berücksichtigt. Es ist ja nicht so, dass ich gar nichts trainieren würde. Bevor ich mich an einen Marathon heranwage, habe ich in den Monaten vorher schon ein paar Halbmarathons gemacht. Natürlich ist es ein Erfolg, wenn man an der persönlichen Bestzeit drehen kann. Mehr Trainingsaufwand will ich in die Lauferei aber gar nicht stecken. Meine Priorität liegt eindeutig beim Bergsteigen.

Hier also das Ergebnis des konsequenten Trainingsverzichts:

Marathon-Zeiten Hartmut (Im Gegensatz dazu trainiert Claudia regelmäßig, ihre Zeiten stehen in einer anderen Tabelle)
Hinweis: Zu einigen Veranstaltungen habe ich GPS-Aufzeichnungen unter gpstracks_aktuell abgelegt; sie können dort auf der Openstreetmap oder einem Satellitenbild angezeigt werden.
DatumLaufOrtStrecke (km)Höhenmeter
(nur wenn relevant)
ZeitZeit pro kmBemerkungRang
(Prozentzahl gibt den Anteil der Finisher an, die vor mir im Ziel waren)
2001-06-17Hegau-HalbmarathonSingen21.097002:03:2600:05:51Ges.: 86 % ges. 695. von 807AK 88 % AK 114. von 129
2001-09-16Baden-MarathonKarlsruhe42.195004:47:3100:06:49Ges.: 95 % ges. 1412. von 1478AK 94 % AK 321. von 342
2001-10-07Drei-Länder-MarathonLindau/Bregenz42.195004:42:5000:06:42ab km 9 RegenGes.: 92 % ges. 709. von 772AK 92 % AK 178. von 193
2002-03-24Halbmarathon KemptenKempten21.097001:57:1700:05:34Ges.: 86 % ges. 601. von 698AK 87 % AK 151. von 172
2002-10-06Drei-Länder-MarathonLindau/Bregenz21.097002:04:5900:05:55durchgehend RegenGes.: 85 % ges. 1031. von 1218AK 87 % AK 238. von 271
2002-10-2029. SchönbuchlaufHildrizhausen2530002:33:3800:06:09Ges.: 94 % ges. 1074. von 1137AK 95 % AK 240. von 251
2002-11-1018. Hohenzollern-BerglaufHechingen836500:49:1200:06:09Ges.: 83 % ges. 381. von 460AK 88 % AK 69. von 77
2002-12-01Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097001:58:3800:05:37Ges.: 92 % ges. 456. von 496AK 94 % AK 140. von 148
2003-03-141. Zürich City-MarathonZürich42.195004:30:2000:06:24warm: ca. 25°CGes.: 91 % ges. 3468. von 3806AK 91 % AK 1379. von 1514
2003-04-1926. Öpfinger OsterlaufÖpfingen21.097002:02:4300:05:49Ges.: 90 % ges. 585. von 651AK 92 % AK 107. von 115
2003-05-0419. SchluchseelaufSchluchsee18.48501:41:3000:05:31sehr warmGes.: 70 % ges. 1428. von 2051AK 73 % AK 315. von 433
2003-05-11Gutenberg-MarathonMainz42.195004:28:3000:06:22warm, ca. 26°CGes.: 84 % ges. 1680. von 2008AK 88 % AK 394. von 445
2003-05-17Halbmarathon Bad WaldseeBad Waldsee21.097001:49:4000:05:12Ges.: 76 % ges. 338. von 443AK 76 % AK 174. von 229
2003-06-1245. Bieler LauftageBiel10065016:16:2400:09:46nachts über 20°, tags bis 31° (Start 22:00)Ges.: 83 % ges. 988. von 1196AK 89 % AK 139. von 155
2003-07-19Federsee-HalbmarathonBad Buchau21.097002:09:3800:06:09heiß, 30°C (Start 16:00)Ges.: 88 % ges. 171. von 194AK 83 % AK 30. von 35
2003-07-26Bad Pyrmonter BrunnenlaufBad Pyrmont2035501:58:1700:05:55sehr warmGes.: 85 % ges. 249. von 293AK 89 % AK 40. von 44
2003-08-02Treppencup EuropatreppePartenen1.570000:44:5900:29:59Ges.: 88 % ges. 46. von 51AK 82 % AK 10. von 11
2003-09-07Reichenau-HalbmarathonReichenau21.097002:07:4200:06:03sehr warmGes.: 96 % ges. 252. von 262AK 95 % AK 53. von 55
2003-09-20Bodensee-HalbmarathonKressbronn21.097002:10:3700:06:11sehr warmGes.: 78 % ges. 610. von 776AK 82 % AK 93. von 112
2003-10-05Drei-Länder-MarathonLindau/Bregenz42.195004:34:1400:06:30durchgängig Dauerregen, +3°CGes.: 91 % ges. 913. von 1000AK 93 % AK 216. von 231
2003-10-1930. SchönbuchlaufHildrizhausen2530002:26:4600:05:52Ges.: 88 % ges. 884. von 1001AK 90 % AK 188. von 208
2004-04-1027. Öpfinger OsterlaufÖpfingen21.097002:02:2700:05:48Ges.: 91 % ges. 517. von 569AK 92 % AK 80. von 86
2004-05-0220. SchluchseelaufSchluchsee18.48501:46:2800:05:47Ges.: 83 % ges. 1918. von 2296AK 85 % AK 376. von 442
2004-05-23Regensburg-MarathonRegensburg42.195004:14:2200:06:02Ges.: 86 % ges. 1006. von 1171AK 89 % AK 191. von 214
2004-06-20Hegau-HalbmarathonSingen21.097001:58:3500:05:37Ges.: 84 % ges. 549. von 649AK 84 % AK 110. von 129
2004-07-03Schauinsland-BerglaufFreiburg1395701:47:1500:08:15Ges.: 94 % ges. 243. von 258AK 91 % AK 32. von 34
2004-09-18Bodensee-HalbmarathonKressbronn21.097002:07:1200:06:02Ges.: 78 % ges. 721. von 926AK 86 % AK 138. von 159
2004-10-03Drei-Länder-MarathonLindau/Bregenz42.195004:56:5700:07:02Ges.: 93 % ges. 1046. von 1126AK 93 % AK 185. von 197
2004-10-1731. SchönbuchlaufHildrizhausen2530002:32:1500:06:05Ges.: 87 % ges. 899. von 1033AK 94 % AK 166. von 175
2004-11-28Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097001:57:5200:05:35Ges.: 90 % ges. 474. von 523AK 94 % AK 146. von 155
2004-12-05Nikolauslauf TübingenTübingen21.09731902:20:0600:06:38Ges.: 94 % ges. 1711. von 1811AK 96 % AK 315. von 327
2005-03-2628. Öpfinger OsterlaufÖpfingen21.097002:05:5400:05:58Ges.: 91 % ges. 584. von 638AK 95 % AK 116. von 121
2005-04-10Freiburg-MarathonFreiburg i. Br. 42.195004:50:2200:06:53Ges.: 97 % ges. 2334. von 2415AK 98 % AK 571. von 583
2005-04-16Fischbacher HalbmarathonFischbach (Bodensee)21.09723002:03:2700:05:51Ges.: 75 % ges. 191. von 254AK 76 % AK 43. von 55
2005-05-0121. SchluchseelaufSchluchsee18.48501:52:3000:06:07Ges.: 80 % ges. 1579. von 1969AK 80 % AK 316. von 394
2005-06-19Hegau-HalbmarathonSingen21.097002:08:4000:06:06Ges.: 89 % ges. 556. von 621AK 91 % AK 140. von 153
2005-07-23Federsee-HalbmarathonBad Buchau21.097002:01:0000:05:44Ges.: 82 % ges. 290. von 354AK 85 % AK 54. von 62
2005-09-17Bodensee-HalbmarathonKressbronn21.097002:00:5000:05:44Ges.: 77 % ges. 666. von 867AK 84 % AK 137. von 161
2005-10-02Drei-Länder-MarathonLindau/Bregenz42.195004:21:4800:06:12Ges.: 87 % ges. 882. von 1018AK 87 % AK 217. von 247
2005-10-09Schwarzwald-HalbmarathonBräunlingen21.09729002:07:0100:06:01Ges.: 85 % ges. 638. von 753AK 82 % AK 148. von 180
2005-10-30Frankfurt MarathonFrankfurt42.195004:54:2500:06:59Ges.: 94 % ges. 6922. von 7396AK 94 % AK 1631. von 1740
2005-11-20Frauenfelder HalbmarathonWil/Frauenfeld21.097001:58:0200:05:36kalt, +4°CGes.: 87 % ges. 519. von 593AK 89 % AK 183. von 204
2005-11-27Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097001:58:4900:05:38kalt (-2°C), SchneeGes.: 86 % ges. 390. von 453AK 86 % AK 157. von 182
2006-04-02Freiburg-MarathonFreiburg i. Br.42.195004:33:2100:06:29Ges.: 91 % ges. 1817. von 2002AK 90 % AK 434. von 479
2006-05-0722. SchluchseelaufSchluchsee18.48501:49:5200:05:58Ges.: 85 % ges. 1657. von 1945AK 86 % AK 347. von 402
2006-05-21Heilbronner Trollinger-MarathonHeilbronn42.19535204:38:5900:06:37Ges.: 89 % ges. 614. von 692AK 90 % AK 167. von 184
2006-06-0948. Bieler LauftageBiel10065016:25:1600:09:51Ges.: 88 % ges. 1083. von 1229AK 93 % AK 226. von 242
2006-07-08Federsee-HalbmarathonBad Buchau21.097002:07:4700:06:03Ges.: 89 % ges. 259. von 291AK 96 % AK 51. von 52
2006-09-24Einstein-MarathonUlm/Neu-Ulm42.195004:58:3900:07:05warmGes.: 95 % ges. 846. von 887AK 96 % AK 213. von 220
2006-10-08Schwarzwald-HalbmarathonBräunlingen21.09729002:05:2300:05:57Ges.: 84 % ges. 716. von 847AK 86 % AK 171. von 197
2006-12-02Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097002:11:4200:06:15Ges.: 95 % ges. 485. von 509AK 97 % AK 214. von 220
2007-04-0730. Öpfinger OsterlaufÖpfingen21.097002:16:3300:06:28Ges.: 97 % ges. 545. von 560AK 96 % AK 106. von 109
2007-05-06Gutenberg-Marathon: 2/3-MarathonMainz28.13003:15:5600:06:58sehr warm, über 25°CGes.: 95 % ges. 620. von 654AK 93 % AK 134. von 143
2007-05-12Mega-Company HalbmarathonRavensburg/Tettnang21.097002:17:1300:06:30Ges.: 85 % ges. 130. von 152AK 82 % AK 29. von 34
2007-06-1549. Bieler Lauftage (nur bis 3. Teilstrecke)Biel76.665011:40:2900:09:09
2007-08-12AlpseelaufImmenstadt15.6520001:36:2200:06:09Ges.: 94 % ges. 275. von 293AK 97 % AK 71. von 72
2007-09-15Bodensee-HalbmarathonKressbronn21.097002:05:0800:05:56Ges.: 72 % ges. 620. von 861AK 80 % AK 118. von 147
2007-10-07Sparkasse-Marathon (Drei-Länder-Marathon)Lindau/Bregenz42.195004:37:5400:06:35Ges.: 91 % ges. 440. von 480AK 93 % AK 101. von 108
2007-10-14Schwarzwald-HalbmarathonBräunlingen21.09729001:58:4200:05:38Ges.: 75 % ges. 731. von 970AK 76 % AK 157. von 204
2007-10-28Frankfurt MarathonFrankfurt42.195004:18:4500:06:08Ges.: 77 % ges. 5814. von 7594AK 80 % AK 1475. von 1840
2007-12-02Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097001:53:3800:05:23Ges.: 78 % ges. 364. von 464AK 79 % AK 161. von 203
2008-04-06Freiburg-MarathonFreiburg i. Br.42.195004:31:5000:06:27Ges.: 94 % ges. 285. von 301AK 92 % AK 1280. von 1386
2008-04-12Fischbacher HalbmarathonFischbach (Bodensee)21.09723002:11:0500:06:13Ges.: 91 % ges. 238. von 261AK 92 % AK 45. von 48
2008-05-18Karstadt Marathon Dortmund-EssenDortmund / Essen42.195004:23:1200:06:14Ges.: 73 % ges. 1067. von 1452AK 82 % AK 268. von 326
2008-05-2412-Stunden NachtlaufDornbirn60008:39:2300:08:3912-Stunden-Lauf*
Rundenlänge 1.0 km
Ges.: 52 % ges. 15. von 27
2008-06-1350. Bieler LauftageBiel10065014:34:5900:08:45Ges.: 81 % ges. 1607. von 1994AK 88 % AK 339. von 386
2008-08-10AlpseelaufImmenstadt15.6520001:33:1400:05:57Ges.: 91 % ges. 240. von 263AK 92 % AK 49. von 52
2008-11-30Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097001:59:2000:05:39Ges.: 87 % ges. 420. von 479AK 89 % AK 181. von 203
2009-04-25Fischbacher HalbmarathonFischbach (Bodensee)21.09723002:09:5300:06:09Ges.: 85 % ges. 228. von 268AK 87 % AK 48. von 54
2009-05-2312-Stunden NachtlaufDornbirn60009:26:0000:09:2612-Stunden-Lauf*
Rundenlänge 1.2 km
Ges.: 30 % ges. 9. von 27
2009-06-21Hegau-HalbmarathonSingen21.097001:59:0300:05:39Ges.: 85 % ges. 334. von 394AK 92 % AK 89. von 96
2009-07-18Federsee-HalbmarathonBad Buchau21.097002:09:0200:06:07Ges.: 96 % ges. 321. von 334AK 98 % AK 45. von 45
2009-09-06Volkslauf in EriskirchEriskirch15001:28:3200:05:54mit Nina im WagenGes.: 88 % ges. 44. von 49
2009-09-19Bodensee-HalbmarathonKressbronn21.097002:07:5200:06:04mit Nina im WagenGes.: 74 % ges. 504. von 676AK 83 % AK 87. von 103
2009-10-11Schwarzwald-HalbmarathonBräunlingen21.09729002:07:2600:06:02mit Nina im WagenGes.: 86 % ges. 789. von 911AK 88 % AK 155. von 176
2009-10-31VollmondlaufBad Schussenried21.09723602:20:1600:06:39mit Nina im Wagen. Für Kinderwagen schwere Strecke.Ges.: 96 % ges. 71. von 73
2009-11-29Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097002:01:3900:05:46mit Nina im WagenGes.: 94 % ges. 544. von 579AK 94 % AK 228. von 242
2010-03-28Freiburg-HalbmarathonFreiburg i. Br.21.097002:01:2700:05:45mit Nina im WagenGes.: 75 % ges. 3272. von 4339AK 72 % AK 599. von 826
2010-04-17Geislingen 21 HalbmarathonGeislingen (Zollernalbkreis)21.09721002:02:2400:05:48mit Nina im WagenGes.: 82 % ges. 130. von 157AK 89 % AK 25. von 27
2010-05-08Blütenlauf NonnenhornNonnenhorn (Bodensee)14.4001:01:1400:04:15Stunden-Teamlauf (Claudia & Hartmut) Rundenlänge 800m**Ges.: 31 % ges. 32. von 101AK 42 % AK 6. von 12
2010-05-16Würzburg MarathonWürzburg42.195004:13:5800:06:01mit Nina im Wagen. HM-Zwischenzeit 1:59:13Ges.: 80 % ges. 683. von 852AK 87 % AK 168. von 193
2010-06-20Hegau-HalbmarathonSingen 21.097001:56:3500:05:32mit Nina im WagenGes.: 79 % ges. 279. von 351AK 79 % AK 62. von 77
2010-08-28KarwendelmarschScharnitz/Pertisau a.Achensee52215408:23:5400:09:41Regen von Anfang bis Ende, +7°CGes.: 87 % ges. 166. von 190AK 91 % AK 69. von 75
2010-09-19Einstein-MarathonUlm/Neu-Ulm42.195004:29:4100:06:23mit Nina im WagenGes.: 89 % ges. 586. von 658AK 89 % AK 137. von 152
2010-10-17SchönbuchlaufHildrizhausen2530002:23:5900:05:46Ges.: 82 % ges. 424. von 515AK 84 % AK 106. von 125
2010-10-23VollmondlaufBad Schussenried21.09723602:13:1200:06:19mit Nina im Wagen. Für Kinderwagen schwere Strecke.Ges.: 92 % ges. 48. von 51
2010-10-31Frankfurt MarathonFrankfurt/Main42.195004:19:3500:06:09mit Nina im WagenGes.: 78 % ges. 6110. von 7858AK 81 % AK 1279. von 1580
2011-04-03Freiburg MarathonFreiburg (Breisgau)42.195004:59:2600:07:06sonnig, zu warm (23°)Ges.: 92 % ges. 817. von 887AK 92 % AK 175. von 190
2011-05-08SchluchseelaufSchluchsee18.48501:41:2400:05:31Ges.: 59 % ges. 1358. von 2283AK 62 % AK 272. von 438
2011-05-15Würzburg MarathonWürzburg42.195004:42:1600:06:41mit Nina im WagenGes.: 95 % ges. 549. von 579AK 97 % AK 129. von 132
2011-05-2812-Stunden NachtlaufDornbirn60008:13:1900:08:1312-Stunden-Lauf*
Rundenlänge 1.0 km
Ges.: 36 % ges. 14. von 36
2011-07-10Owinger Bodensee-Feuerwehr-DuathlonOwingen27.525001:23:5800:03:03Duathlon: 2.5 km Lauf,
22.5 km Rad, 2.5 km Lauf
2011-07-30Swiss Alpine Marathon K42Davos Platz42.195181006:55:3300:09:51über Sertigpass (2739 m). Zeitweise regnerisch, rutschige Pfade.Ges.: 92 % ges. 723. von 788AK 91 % AK 127. von 139
2011-09-18Einstein-Marathon Ulm (Halbmarathon)Ulm/Neu-Ulm21.097002:03:3800:05:52mit Nina im Wagen
windig, Dauerregen
Ges.: 82 % ges. 2576. von 3157AK 82 % AK 478. von 579
2011-10-15VollmondlaufBad Schussenried2023602:15:3100:06:47mit Nina im Wagen. Für Kinderwagen schwere StreckeGes.: 95 % ges. 60. von 62
2011-11-27Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097001:53:5100:05:24Ges.: 81 % ges. 357. von 438AK 84 % AK 146. von 173
2012-05-06Salzburg HalbmarathonSalzburg21.097002:08:5900:06:07Ges.: 88 % ges. 1263. von 1431AK 87 % AK 219. von 250
2012-05-13SchluchseelaufSchluchsee18.48501:45:0300:05:43Ges.: 75 % ges. 1758. von 2331AK 76 % AK 344. von 451
2012-05-19Bad Waldseer Lauffieber - HalbmarathonBad Waldsee21.097002:19:5300:06:38mit Nina im Wagen; warmGes.: 93 % ges. 413. von 443AK 93 % AK 101. von 108
2012-07-08Owinger Bodensee-Feuerwehr-DuathlonOwingen27.525001:21:1500:02:57Duathlon: 2.5 km Lauf, 22.5 km Rad, 2.5 km Lauf
2012-09-16Einstein-Marathon Ulm (Halbmarathon)Ulm/Neu-Ulm21.097002:07:5700:06:04mit Nina im WagenGes.: 87 % ges. 2929. von 3383AK 87 % AK 565. von 651
2012-11-03VollmondlaufBad Schussenried1011601:06:3400:06:39mit Nina im Wagen. Für Kinderwagen schwere StreckeGes.: 83 % ges. 63. von 75
2012-12-02Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097002:04:3200:05:54mit Nina im Wagen
teils verschneit/vereist
Ges.: 94 % ges. 361. von 382AK 97 % AK 140. von 144
2013-04-07SolitudelaufGerlingen21.09730402:08:5700:06:07kalt (2°); mit Nina im WagenGes.: 93 % ges. 362. von 389AK 94 % AK 91. von 96
2013-09-22Hegau-HalbmarathonSingen21.097001:58:5900:05:38Ges.: 82 % ges. 163. von 198AK 79 % AK 34. von 42
2013-12-01Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097002:06:5500:06:01Ges.: 94 % ges. 321. von 339AK 97 % AK 147. von 150
2014-06-28Ravensburger StadtlaufRavensburg10000:56:2900:05:39Ges.: 75 % ges. 346. von 463AK 77 % AK 54. von 69
2014-07-05Wielemer VierteleSalem-Mittelstenweiler1012700:58:0500:05:49Ges.: 80 % ges. 134. von 167AK 86 % AK 25. von 28
2014-09-20Bodensee-HalbmarathonKressbronn21.097002:09:3900:06:09warm, schwülGes.: 85 % ges. 283. von 332AK 85 % AK 57. von 66
2014-09-28Einstein-Marathon Ulm (Halbmarathon)Ulm/Neu-Ulm21.097002:05:1100:05:56Ges.: 83 % ges. 3029. von 3650AK 83 % AK 580. von 698
2014-10-12Schwarzwald-HalbmarathonBräunlingen21.09729002:01:2600:05:45Ges.: 75 % ges. 461. von 616AK 78 % AK 102. von 129
2014-11-08VollmondlaufBad Schussenried11.510501:10:5700:06:10mit Nina im Wagen; für Kinderwagen schwere StreckeGes.: 72 % ges. 119. von 165AK 80 % AK 17. von 20
2014-11-30Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097001:54:2300:05:25Ges.: 83 % ges. 342. von 412AK 87 % AK 157. von 180
2015-04-18Fischbacher HalbmarathonFischbach (Bodensee)21.09723002:05:0900:05:56Ges.: 89 % ges. 162. von 181AK 79 % AK 24. von 29
2015-05-09Pfahlbau-HalbmarathonUhldingen21.09721502:05:5200:05:58Ges.: 82 % ges. 219. von 265AK 88 % AK 44. von 49
2015-05-13AOK Firmenlauf FriedrichshafenFriedrichshafen5000:25:2500:05:05Ges.: 63 % ges. 68. von 107AK 38 % AK 6. von 13
2015-05-14Heiligenberger SchlosslaufHeiligenberg10.610001:01:2200:05:47Ges.: 76 % ges. 152. von 199AK 65 % AK 14. von 20
2015-06-20Fidelitas NachtlaufKarlsruhe8090009:51:4500:07:24Ges.: 67 % ges. 83. von 123AK 72 % AK 34. von 46
2015-07-03Wielemer VierteleSalem-Mittelstenweiler1012700:55:4300:05:34sehr warm (30°)Ges.: 58 % ges. 122. von 207AK 71 % AK 26. von 35
2015-09-19Bodensee-HalbmarathonKressbronn21.097002:00:4500:05:43Ges.: 72 % ges. 305. von 421AK 74 % AK 53. von 70
2015-10-11Schwarzwald-HalbmarathonBräunlingen21.09729002:02:3300:05:49Ges.: 79 % ges. 476. von 602AK 73 % AK 79. von 107
2015-10-31VollmondlaufBad Schussenried21.09723602:07:5700:06:04Ges.: 83 % ges. 74. von 88
2015-11-29Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097002:06:2200:05:59regnerisch und sehr windigGes.: 93 % ges. 314. von 335AK 93 % AK 77. von 82
2016-05-05Heiligenberger SchlosslaufHeiligenberg10.610001:03:3700:06:00Ges.: 82 % ges. 183. von 221AK 92 % AK 23. von 24
2016-05-11AOK Firmenlauf FriedrichshafenFriedrichshafen5000:26:3000:05:18Ges.: 58 % ges. 92. von 156AK 62 % AK 14. von 21
2016-06-05Eriskircher RiedlaufEriskirch15001:25:3300:05:42Ges.: 77 % ges. 42. von 53
2016-06-25Fidelitas NachtlaufKarlsruhe8090011:21:2800:08:31Ges.: 85 % ges. 112. von 130AK 86 % AK 38. von 43
2016-09-17Bodensee-HalbmarathonKressbronn21.097002:07:1700:06:02Ges.: 80 % ges. 317. von 397AK 77 % AK 50. von 64
2016-11-27Staaner HalbmarathonStein am Rhein21.097002:00:1600:05:42Ges.: 86 % ges. 227. von 264AK 92 % AK 67. von 72
farbig: M/W getrennt · grau: nur eine Liste

Farben kennzeichnen Zeiten für Marathon, Halbmarathon, 100km, Sonstige.
Bisherige persönliche Bestzeiten sind fett gedruckt: Marathon, Halbmarathon, 100km.
Absolvierte Läufe insgesamt: 129 mit einer Streckensumme von 3604 km (durchschnittliche Streckenlänge 27.94 km), davon...
25 unter Halbmarathon
64 Halbmarathon (Mittelwert 02:04:51)
7 über Halbmarathon bis unter Marathon
23 Marathon (Mittelwert 04:23:51 ohne Bergläufe)
7 über Marathon bis unter 100 km
3 Läufe 100 km (Mittelwert 15:45:33)

* Rangliste nicht vergleichbar: Platzierung ergibt sich daraus, wer am meisten Kilometer innerhalb einer vorgegebenen Zeit zurücklegt.
** Es zählt die Gesamtzahl der Runden des Teams, wird aber abwechselnd gelaufen. So hat bei einem Zweierteam jeder ca. 50% Pause; durch die Erholungszeit ist der Kilometerschnitt natürlich besser als bei Streckenläufen. Die angegebene Strecke ist die Summe des Teams.

Die Grafiken sind farbig, wenn M/W getrennt gewertet wurden; sonst sind sie grau.

Ein paar Geschichten zum einen oder anderen Lauf

Drei-Länder-Marathon 2002
Meine erfrorenen Zehen vom Mount Everest haben sich mit der Heilung relativ viel Zeit gelassen. Noch im Oktober musste ich die Zehen trocken halten und täglich frisch verbinden. Daher war ich auch fast ausschließlich mit Sandalen unterwegs. Claudia hatte sich zum Marathon vorangemeldet, und deshalb holten wir am ersten Oktobersamstag in Lindau die Startunterlagen ab. Und tatsächlich fand ich an einem der kleinen Messestände dort Laufschuhe, die auch mit den verbundenen Füßen bequem waren. Da nun die Sandalenzeit vorbei war, habe ich mich sofort spontan zum Halbmarathon am nächsten Tag angemeldet.
Das Wetter am Sonntag war scheußlich, es regnete die ganze Strecke. Als ich im Ziel ankam und nach einigen Mühen meinen Kleidersack wieder erbeutet hatte, stellte ich fest, dass ich mein Verbandsmaterial vergessen hatte. Den total durchnässten Verband musste ich aber schleunigst wechseln, und so ging ich zu den Sanis, um einige Stückchen Verband zu schnorren. Die Sanitäter ließen es sich aber nicht nehmen, die Wunde selbst zu verbinden. Nach anfänglichem Staunen waren sie dann doch beruhigt, dass ich ihnen versichern konnte, dass ich mir die Wunde nicht gerade beim Lauf geholt hatte.
Zürich 2003
Claudia hat für den Zürich-Marathon kurzfristig eine Startnummer (von jemand, der krankheitsbedingt seine Nummer abgeben musste) bekommen. Zur Umschreibung der Nummer fuhren wir am Tag vor dem Lauf nach Zürich. Ich hatte sowieso nichts trainiert, und Nachmeldungen gibt es in Zürich nicht. Aus Spaß lasse ich mich auf die Wette ein: Wenn am Meldeschalter jemand steht und mir eine Startnummer schenkt, dann laufe ich trotzdem mit.
Als Claudia ihre Umschreibung erledigt hat, unterhalten sich die die beiden Helfer am Schalter über eine Startnummer, die in der Ecke liegt: Die hat jemand dagelassen, der wegen Verletzung nicht starten kann. Er gibt sie kostenlos ab unter der Bedingung, dass der Empfänger den Lauf ernsthaft angeht.
So konnte oder musste ich in Zürich kostenlos starten. Ich habe meine Bestzeit um 12 1/2 Minuten verbessert. Wenn das nicht ernsthaft ist?
Mainz 2003
Endlich unter 4 1/2 Stunden: In Mainz ist es mir das erste Mal gelungen, bis zum letzten Kilometer ohne Gehpausen zu laufen. Das Ergebnis ist eine Verbesserung um knappe zwei Minuten. Nicht viel, wenn man bedenkt, dass ich in Zürich von km 33 bis km 41 das Meiste gegangen bin und nur am Ende (damit das Bild an der Zielline etwas dynamischer aussieht) wieder gelaufen bin.
Biel 2003

Irgendwann muss man es mal ausprobieren. Schließlich weiß ich, dass ich über 50 km an einem Tag wandern kann, und die Zahl 100 hat schon etwas Unwiderstehliches.

Der Freitag war ein heißer, sonniger Tag. Beim Start um 22 Uhr sind immer noch mindestens 25°. Wir laufen in die Dunkelheit; nach zwei Stunden ist Aarberg erreicht. Der Marktplatz ist voller Menschen, am Eingang zur hübschen überdachten Brücke steht ein kleiner Chor, der aufmunternd "Hopp, Hopp" singt. Danach kommen die ersten Steigungen, es wird ruhiger. Aber in allen Dörfern, durch die man kommt, stehen mitten in der Nacht Leute am Straßenrand und applaudieren - oder sie genießen die laue Sommernacht mit dem einen oder anderen Bierchen auf den Bänken vor dem Gasthaus. Bei Kilometer 30 ist es mit dem Laufen vorbei, das wird mir zu anstrengend. Vielleicht ist die Hitze schuld, es kühlt gar nicht richtig ab. Unter 18° wird es die ganze Nacht nicht geben. Den Rest der Strecke lege ich in zügigem Wandertempo zurück. Wenigstens ist es anfangs noch einigermaßen zügig.

Zwischenzeit Oberramsern (km 38.6) 4:51. Kurz vor drei Uhr. Für die zwanzig Kilometer nach Kirchberg brauche ich ziemlich genau drei Stunden. Kilometer 58, das ist ein bisschen mehr als die Hälfte, und es ist schon lange hell. Das wird eine Qual werden. Wenn am Verpflegungsstand der Bus für den Rücktransport steht, gebe ich vielleicht besser auf.

Keinen Bus gesehen, also weitergegangen. Der Ho-Chi-Minh-Pfad ist ein schmaler Weg auf dem Damm entlang der Emme, durch den Uferwald, mit hübschen Steinchen, auf denen man sich den Fuß verknacksen kann. Zum Glück kommen Sportler meiner Leistungsklasse hier nicht in die Gefahr, sich in der Dunkelheit zu verletzen. Es ist jetzt halb sieben Uhr morgens.

Ab km 70 verlässt die Strecke das Tal und steigt ganz langsam an. Zehn Kilometer durch Wiesen und Hügel, und es wird immer heißer. Die Veranstaltung sieht aus wie ein Krankenausflug. Jeder humpelt so gut es geht voran, und irgendwann endlich kommt man nach Gossliwil. Das berühmte Gossliwil bei Kilometer 82, der letzte Punkt für den ruhmlosen Ausstieg. Meine Zeit 12:03, aber jetzt wird nicht mehr gekniffen. Nicht mal mehr eine Halbmarathon-Distanz zum Ziel, das geht immer.

Steil bergab nach Arch kann man sogar ein paar Meter richtig laufen. Die Zeit wird länger und länger. Man nimmt die Verpflegungsstellen ganz anders wahr als beim Marathon. Nicht einfach einen Becher schnappen, ein glitschiges Stück Banane zwischen die Finger nehmen und weiter. Hier ist jeder Verpflegungsstand ein Ereignis. Ein Becher Wasser, ein Becher Iso, ein Becher Wasser, etwas essen, hinsetzen, ausruhen. Dann noch einen Becher Cola, einen Becher Iso. Nochmal hinsetzen, noch einen Becher Wasser, und dann kann man an den Weiterweg denken. Die Ebene von Arch nach Pieterlen ist gnadenlos, kein Schatten und immer wieder sinnloser Zickzack durch die Felder. Die Sonne lässt das letzte Bisschen Gehirn kochen. Endlich geht es bei Pieterlen auf die andere Seite der Bahnlinie, an den Waldrand. Kilometer 95. Jetzt ist jeder Kilometer beschildert, vorher war es nur jeder Fünfte. Von hinten kommen die Rentner. Ein walkendes Altherren-Kommando zieht, gut gelaunt, an mir vorbei. Nicht dass ich den Humor verloren hätte, aber es frustriert ein bisschen, dass die Kilometer hier soooo lang sind. Ab km 99 wird man umfassend informiert: Alle 200 Meter ein Schild. Das Ziel ist schon zu hören. Bei 99.7 ziehe ich mein Tempo wieder an: Wenigstens über die Ziellinie muss ich laufen, nicht gehen.

Zielzeit 16 Stunden, 16 Minuten. Immerhin geschafft, aber mit dem Verbrauch brauche ich mich auf keiner Automesse sehen zu lassen: Über 10 Liter Getränkeverbrauch auf 100 Kilometer.

nach 16 Stunden im Ziel
nach 16 Stunden im Ziel
Drei-Länder-Marathon 2003
Auch bei der dritten Auflage des Drei-Länder-Marathons haben wir uns lange im Voraus angemeldet. Es ist ja fast Ehrensache, dass man mitläuft, wenn in der eigenen Gegend - direkt vor den Bergen, in denen man den Rest der Freizeit herumspringt - ein Marathon stattfindet. Außerdem kann das Wetter ja gar nicht schlimmer werden als letztes Jahr.
Und doch, es konnte. Diesmal hat es nicht nur die gesamte Zeit wie aus Kübeln geschüttet, es war auch noch windig und saukalt. Hinter St. Margrethen sah man nur zweihundert Meter höher den ersten Schnee liegen. Unter solchen Bedingungen kann man jeden Gedanken auf eine gute Zielzeit vergessen. Einfach weiterlaufen. Mit 4:34 war das Ergebnis wie erwartet nicht gerade eine Steigerung, aber immerhin nur sechs Minuten von meiner persönlichen Bestzeit entfernt.
Biel 2004
Claudia kam im letzten Jahr mit dem warmen Wetter in Biel nicht so gut zurecht, und so hat sie in Oberramsern abgebrochen. So ist sie nun dieses Jahr die ganze Strecke gelaufen, und ich habe sie auf dem Fahrrad begleitet. Das Wetter war ziemlich mittelmäßig, besonders um km 50 herum hat es gnadenlos geschüttet. Das hat Claudia aber weniger beeindruckt als ihren durch wassergefüllte Feldwege schlingernden Velo-Coach. Von km 0 bis 82, und dann wieder von 95 bis 100 alles gelaufen - nur 13 km gegangen. 13:24 für 100 Kilometer, das werde ich so bald wohl nicht unterbieten können.
Biel 2006
Die "100" hat ihren eigenen Reiz, und so stellen wir uns auch 2006 der Herausforderung - diesmal im größeren Team. Außer Claudia und mir läuft auch mein Arbeitskollege Thomas, und wir werden von unserem Kollegen Sigi per Fahrrad betreut. Ich versuche eine andere Taktik, diesmal bis Aarberg zu laufen und danach die gesamte Strecke so zügig wie möglich zu gehen. Im Ergebnis ändert sich allerdings fast nichts: 16:25 bis zum Ziel. Claudia und Thomas kommen nach etwa 12:45 ins Ziel. Für Thomas, der seine Laufkarriere erst vor einem Jahr begonnen hat, eine tolle Leistung, auf die er zu Recht stolz sein kann.
das ganze Team vor dem Start
das ganze Team vor dem Start
nächtlicher Verpflegungsstopp
nächtlicher Verpflegungsstopp
Thomas´ Zielfoto. Im Hintergrund kommt Claudia auf die Zielgerade.
Thomas´ Zielfoto. Im Hintergrund kommt Claudia auf die Zielgerade.
auch bei km 75 ist Thomas noch sehr dynamisch
auch bei km 75 ist Thomas noch sehr dynamisch
mein Lieblingsschild
mein Lieblingsschild
Biel 2007
In fast gleicher Besetzung fahren wir nach Biel: Claudia, Hartmut, Thomas. Da er seinem Training nicht ganz zutraut, die Zeit vom letzten Jahr zu verbessern, entscheidet sich Thomas kurzfristig uns als Fahrradcoach zu unterstützen. Die Nacht ist eher frisch, der Tag dagegen wieder warm - wenn man die Kleidung wechseln muss, ist ein Fahrradbegleiter viel wert. In Kirchberg bei km 56 komme ich mit exakt (!) der gleichen Zeit an wie die beiden Male vorher (7:49), obwohl ich wiederum meine Taktik geändert habe. Im weiteren Verlauf wird es aber deutlich mühsamer, so steige ich in Bibern diesmal aus. Für eine Verbesserung hätte es nicht gelangt. Claudia erreicht das Ziel nach 12:20, verbessert sich also wiederum um fast eine halbe Stunde.
Essen 2008
Das Ruhrgebiet ist - vom Bodensee aus betrachtet - ganz schön weit weg. Wir sind an diese Gelegenheit tatsächlich nur gekommen, weil mein Brötchengeber seinen Hauptsitz in Essen hat und einige Leute dort auf den guten Einfall gekommen waren, die Laufveranstaltungen auch als standortverbindenden Event zu sehen und Kollegen aus Essen und vom Bodensee gemeinsam ins Rennen zu schicken.
Für uns ist der Marathon Dortmund-Essen eine gute Gelegenheit, zu Fuß einen Eindruck vom Ruhrgebiet zu gewinnen. Meine Zeit ist auch nicht allzu schlecht, 4:23. Für eine persönliche Bestzeit hätte ich wohl einfach weniger Zeit auf dem Örtchen zubringen müssen, aber das hat man halt nicht im Griff. Interessant war der Lauf dennoch auf jeden Fall.
Dornbirn 2008
Eigentlich wollten wir am Samstag gerne einen Halbmarathon in unserer Umgebung laufen, hatten uns aber - so kurz nach dem Marathon in Essen - nicht vorangemeldet. Man weiß ja nicht, ob man eine Woche nach dem Marathon die 21 Kilometer in Würde laufen kann, da meldet man lieber je nach aktueller Verfassung nach. Nun sehen wir auf der Webseite des Laufs nach Ablauf der Vormeldefrist, dass Nachmeldungen nicht vorgesehen sind. Das hätte man ja auch vorher dort hinschreiben können, dann hätte man sich vielleicht auf Verdacht hin angemeldet. Also, Plan B.
In Dornbirn finden wir eine andere Veranstaltung am gleichen Wochenende. Allerdings klingt es äußerst stupide, ein 12-Stunden-Lauf auf einer Runde vom einem Kilometer durchs Messegelände, Start um 22 Uhr. Bevor wir gar nichts machen, schauen wir uns das einfach mal an.
Die Lauferei war durchaus nicht so öde wie befürchtet. Einerseits laufen viele Staffelläufer, so dass die Strecke nicht zu leer ist; andererseits hat die Rundenstruktur den Vorteil, dass man auch seine eigene Verpflegungsstelle sein kann: ein Klapptisch in der Messehalle dient uns als Anlaufstation, und man kann sich die Zeit frei einteilen. Außerdem gibt es auf einem großen Display die aktuellen Rundenzahlen im Überblick, so weiß man wo man steht. Mit Rücksicht auf Biel in drei Wochen teste ich nur 60 Kilometer. Einige Einzelläufer kommen teils weit über 100 Kilometer, da würde ich sowieso nie herankommen. Bei den Damen ist Claudias Position besser, sie erreicht mit 94 Kilometern den ersten Platz von acht Teilnehmerinnen.
Das Ganze ist sicher nicht mit einem Landschaftslauf wie Biel vergleichbar, hat aber auch seinen Reiz.
Biel 2008
Diesmal ist Kollege Sigi wieder als Fahrradbegleiter dabei. Das Training von Dornbirn hat sich gelohnt, ich kann einen großen Teil der Strecke bis Kirchberg zügig laufen. Diesmal ist die Zwischenzeit dort nicht 7:49, sondern 7:15. Danach wird es wie immer zäh. Nach dem "Ho-Chi-Minh-Pfad" muss ich Sigi übersehen haben, wandere also ohne ihn nach Bibern, Arch, Büren. Bei km 95 taucht er wieder auf, war wohl in der zweiten Reihe gestanden und hatte kurz nicht aufgepasst... Für mich hieß das ein paar Stunden ohne Begleiter, für ihn allerdings etliche Zusatz-Kilometer auf der Suche nach mir. Nach 14:35 Stunden bin ich im Ziel. Immerhin, um 1:40 Stunden verbessert - das werde ich wohl kaum irgendwo mehr schaffen.
Bodensee-Halbmarathon Kressbronn 2009
Unser erster Halbmarathon zu dritt. Für Claudia ist es der erste nach der Schwangerschaft. Nina - jetzt schon vier Monate alt - fährt mit mir im Kinderwagen mit. Sie verschläft die Hälfte der Strecke; auf dem Rückweg Argen-abwärts sind allerdings ein paar Stopps zum Wieder-Beschnullern, Mütze zurechtrücken und Sonnenschutz neu Befestigen nötig. Trotzdem ist das Ergebnis in Ordnung: 2:07 h, ich war auch schon ohne Kinderwagen schlechter.
Ankunft im Ziel
Ankunft im Ziel (Foto: Ulli Weist)
Nina nimmt es gelassen
Nina nimmt es gelassen (Foto: Ulli Weist)
P.S.: Die Teilnahme mit Kinderwagen war mit dem Veranstalter vorher abgeklärt.
Freiburg Halbmarathon 2010
Auch in Freiburg starte ich mit Kinderwagen, natürlich ganz am Ende des Startfeldes. Da es hier durch die Chipmessung eine Nettozeit gibt, fällt die Zeit bis zur Startlinie sowieso nicht ins Gewicht. Das Wetter könnte besser sein, beim Start beginnt es zu regnen. Auch wenn die Straßen nicht allzu eng sind, sind 4500 Läufer eine andere Dimension als die überschaubaren 700 von Kressbronn. Da muss man mit dem Babyjogger sehr vorsichtig sein, um niemanden zu behindern. Dadurch muss ich diesmal bis zur Wende bei km 11.5 eher bremsen als das eigene Tempo zu laufen. Auf dem Rückweg lockert sich das Feld dann auf, und wir können ein wenig überholen. Trotzdem kommen wir mit 2:01:27 in einer ganz anständigen Zeit an. Das heißt, unter zwei Stunden müsste auch mit Kinderwagen machbar sein.
Würzburg Marathon 2010
Für die Zeit eines Laufs in Pflege geben können wir die Kleine immer noch etwas schlecht, sie fremdelt noch sehr. Andererseits möchten wir natürlich beide gerne laufen. Ob man auch den Marathon mit Kinderwagen laufen kann? Um das auszuprobieren, ist der Würzburg-Marathon eine ideale Veranstaltung: Es sind nicht ganz so viele Läufer wie in Freiburg (2000 beim Halbmarathon und 1000 beim Marathon), und falls man den Marathon nicht beenden kann, wird die erste Hälfte automatisch als Halbmarathon gewertet. So steht man nicht ganz ohne Ergebnis da, falls Nina auf der zweiten Hälfte keine Lust mehr hat im Wagen zu sitzen.
Wiederum starten wir ganz hinten, vor den Walkern. Tatsächlich ist nur der erste Kilometer etwas eng, danach kommt man überall problemlos aneinander vorbei. Abgesehen vom kalten Wind ist das Wetter zum Laufen recht gut, etwa 15° und teilweise sonnig. Nach knapp unter zwei Stunden passieren Nina und ich die Halbmarathon-Zeitnahme auf dem Weiterweg zur großen Runde. Auch wenn wir nicht ins Ziel kämen, hätten wir eine hübsche Halbmarathonzeit sicher. Nina schläft oder schaut sich die Gegend an. Bei km 26 muss ich kurz eine Milch-Verpflegungsstation einrichten, danach stört nur hin und wieder die Sonne, die direkt von vorne in den Wagen scheint. Nachdem das behoben ist, verschläft die Kleine tatsächlich den Großteil der restlichen 16 Kilometer. Die Kilometer fühlen sich länger und länger an, aber ich komme noch ungewohnt schnell vorwärts. Sonst kommt bei 30 bis spätestens 35 meist eine mehr oder weniger ausgeprägte Gehpause; diesmal werden nur die Beine beim Laufen etwas schwerer. Zielzeit 4:13:58, für mich neue Bestzeit. Trotz Kinderwagen. Nina wacht im Ziel wieder auf und ist guter Dinge. Nur abends einschlafen will sie heute nicht so recht, dafür war der "Mittagsschlaf" wohl zu lang.

P.S. Auch hier hatten wir den Kinderwagen schon im Vorfeld geklärt.
Frankfurt Marathon 2010
Ein paar wenige größere Marathons dulden die Teilnahme mit Babyjogger, darunter auch Frankfurt (siehe Hinweise in den FAQ auf deren Homepage). Da wir normalerweise beide laufen möchten und Nina sich nur widerstrebend "abgeben" lässt, starten wir also dort. Vor drei Jahren hatten wir in Frankfurt sehr gute Zeiten, Claudia war erstmals unter 4 Stunden gelaufen und ich hatte mit 4:18 auch mein damals zweitbestes Ergebnis.
So stehe ich unter etwa 10000 Läufern im hinteren Startblock, werde von einem anderen Läufer mit Namen angesprochen. Er hatte vor sieben Jahren (!) einen Diavortrag von uns gesehen und sich auch auf der Webseite über den Aconcagua informiert. Aber, mich dann mitten in dieser Menge von Leuten zu erkennen und dann auch noch meinen Namen parat zu haben - Kompliment. So gut wäre mein Personengedächtnis nie.
Nina und ich starten zwischen dem 4:29 und dem 4:59 Zugläufer. Eigentlich sind wir hier ein bisschen zu weit hinten für unser Tempo, aber mit Kinderwagen weiter vorne zu starten, wäre unfair gegenüber den Marathon-Neulingen, die im letzten Block starten müssen. Den schnelleren von denen wären wir ja dann im Weg. Wie auch immer, nach Passieren der Startlinie ist es zumindest die ersten fünf Kilometer meist so gedrängt, dass man mit Babyjogger kaum ernsthaft überholen kann, ohne dass es eine Stolpergefahr für andere wäre. Also geht es nicht mit Volldampf los, das muss aber auch kein Nachteil sein. Großes Malheur allerdings bei km 7.5: Am Babyjogger bricht die linke Schraube, die Griff und "Fahrgastzelle" an der Hinterachse fixieren. Der Wagen ist neun Jahre alt, wir sind die dritten Besitzer und haben ihn schon mehrere tausend Kilometer benutzt - da passiert so was halt mal. Natürlich keine Ersatzschraube dabei, aber man kann den Träger auf der Achse auflegen und so zumindest halbwegs normal weiterlaufen. Bei jeder größeren Bodenwelle rutscht er allerdings weg, und man muss anhalten und ihn wieder auf die Achse aufsetzen. Das fördert einen recht defensiven Fahrstil im Interesse einer akzeptablen Zielzeit.
Die Rahmenbedingungen sind optimal: nicht zu kalt, nicht zu warm, etwas Sonne, kaum Wind, gutes Publikum, verständnisvolle und oft auch interessierte Mit-Läufer. Nina verschläft fast die ganze Strecke, erst in der Festhalle wacht sie wieder auf. Mit 4:19 ist es keine neue Bestzeit, aber die wäre alleine aufgrund der oft gedrängt vollen Strecke ohnehin schwierig gewesen - abgesehen von unserem kleinen Defekt, der uns sicher ein paar Minuten gekostet hat. So sind wir mit dieser Zeit bei meinem 20. Marathon sehr zufrieden, es ist meine viertbeste Marathonzeit.
Besonders schön ist es aber, im Zielbereich "nach getaner Arbeit" am letzten Oktobertag eine halbe Stunde gemütlich in der Sonne zu sitzen.




Staaner Stadtlauf (Halbmarathon) 2012
Mit dem Kinderwagen wird es langsam etwas mühsam, besonders wenn es kleinere Gegensteigungen oder schlechte Streckenbedingungen hat. Mit 2:04 für den Halbmarathon können wir in Anbetracht der teils verschneiten bzw. vereisten Strecke ganz zufrieden sein. Bevor sie zum Halbmarathon in den Kinderwagen gestiegen ist, hat Nina ihren ersten Lauf mit eigener Startnummer (über ca. 140 Meter absolviert).
Nina unterwegs
Nina unterwegs

wir beide unterwegs
wir beide unterwegs

Solitudelauf (Halbmarathon) 2013
Viele Höhenmeter trotz Netto-Gefälle: Der Solitudelauf hat es uns nicht ganz leicht gemacht. Beim Start ist es auch noch recht kalt, am Straßenrand liegt etwas Neuschnee.
Mit dem Kinderwagen merkt man jede kleine Steigung, während man im Gefälle ja nicht einfach loslassen kann. So gesehen, sind die 2:08:57 sicher kein Ruhmesblatt, aber auch nicht schrecklich schlecht. Von den bis jetzt genau 50 Halbmarathons liegt er zeitlich auf Rang 37.
Für Nina ist es der 13. Halbmarathon im Chariot.






Fidelitas Nachtlauf 2015 (80 km)
Bis jetzt in diesem Jahr zwei Halbmarathons und insgesamt 64 Lauf-Trainingskilometer seit Januar. Allerdings auch an jedem Arbeitstag 30 Kilometer Radfahren, und einige Bergwanderungen, besonders die letzten zwei Wochen auf Mallorca waren wir einigermaßen fleißig. Ich habe ein ganz gutes Gefühl, mich irgendwie durch die 80 Kilometer durchkämpfen zu können - besonders da das Zeitlimit bei 16 Stunden liegt. Wenn man ein paar Stunden laufen kann, wird man den Rest notfalls auch noch durchwandern können.
Nina bleibt bei Oma, denn für Babyjogger ist mit 6 Jahren die Zeit vorbei. Mit der Bahn geht's für Claudia und Hartmut nach Karlsruhe, der Start ist auch nicht weit weg vom Bahnhof. Das ist nicht ganz unwichtig, weil man nach der Veranstaltung nicht mehr so gerne längliche Wanderungen auf sich nehmen will.. Start ist am Samstagabend um 17 Uhr bei bewölktem Wetter und gerade abziehendem Regen. Die Strecke führt zuerst durch Wälder, Siedlungen und Wiesen um Durlach herum, bis es bei km 18 recht kräftig bergauf geht. Leider gibt es kaum Kilometer-Schilder oder -Markierungen, so dass ich keine so rechte Orientierung über mein Tempo habe. Immerhin aber komme ich nach der Steigung wieder gut ins Lauftempo hinein. Wird wohl doch nicht auf die 16 Stunden hinauslaufen. Es geht wieder ins Tal hinunter, durch den Ort, und wieder bergauf. Wald, Wiesen, Hügel, wieder abwärts ins Tal. Nochmals ein Buckel, der anfangs steil beginnt und ganz allmählich flacher wird, dann geht es hinunter nach Mutschelbach. Kilometer 38.8, Zeit 4:26, hierhin habe ich das wärmere T-Shirt und die Stirnlampe mit dem Kleiderbeuteltransport vorausgeschickt.
Das verschwitzte Shirt gewechselt, die Lampe aufgeschnallt, den Verpflegungsstand mehrmals gründlich durchgegangen, und dann geht es weiter. Das Angenehme an den langen Läufen ist, dass - zumindest in meiner Preisklasse - es nirgends auf die Sekunde ankommt. Man hat genügend Zeit, sich mit anderen Läufern oder den Helfern am Verpflegungsstand zu unterhalten. Achtzig Kilometer sind so lang, dass ich nichts wirklich vorausplanen kann. Alles reduziert sich erst mal auf die nächste Etappe, die fünf Kilometer zum nächsten Verpflegungsposten.
Von Mutschelbach geht es erst mal talabwärts nach Karlsbad, dann wieder eine Steigung hoch und ein (mehr oder weniger) munteres Auf und Ab bis Langenalb (km 56). Ab dort geht es tendenziell immer bergab über Waldwege, mit der einen oder anderen Gegensteigung. Inzwischen ist es Mitternacht und stockdunkel. Mit der Stirnlampe sieht man nur ein paar Meter weit, man läuft wie durch einen dunklen Tunnel. Manchmal sehe ich einen Lichtschein vor mir (könnte ein anderer Läufer sein) oder ein rotes Licht (Fahrradbegleiter eines anderen Läufers).
VP am Bahnhof Marxzell, ich wähne mich bei km 65, aber die Antwort ist 60.7. Eine kleine Enttäuschung, ich orientiere mich neu: Bis hier habe ich 7:25 gebraucht. Eigentlich fühle ich mich unerwartet gut. Kein Ziehen, kein Schnaufen, ein bisschen anstrengend ist das Ganze natürlich schon, Das Wichtigste aber ist: ich kann noch laufen. Das ist mir noch nie passiert, in Biel war immer spätestens in Kirchberg Ende Laufen und Beginn des Leistungswanderns. Nicht mal mehr 20 Kilometer bis ins Ziel, das sollte doch in 2 1/2 Stunden gehen wenn das mit dem Laufen können so weitergeht.
Viele dunkle Kilometer durch den Wald bis Ettlingen (km 72). Im Ort verpasse ich die Strecke, finde aber dank GPS mit geringem Umweg zurück auf die Route. Jetzt wird tatsächlich interessant, was ich beim Start nie in Betracht gezogen hätte: Werde ich unter 10 Stunden ankommen? Da es keine Kilometermarken gibt, muss ich auf Verdacht rausholen, was rauszuholen ist. Auf den letzten Kilometern kann ich noch einige Läufer (die sicherlich mehr trainiert haben als ich) überholen.
Im Ziel bin ich nach unglaublichen 9:51:45. Eine ganz neue Perspektive, einen Lauf dieser Länge durchzulaufen ohne längere Gehpausen. Wenn man meine "Trainingstaktik" berücksichtigt, war so ein Ergebnis äußerst unwahrscheinlich. Ich bin natürlich sehr zufrieden damit. Weshalb es gerade bei diesem Lauf so gut gelaufen ist - vielleicht will ich das gar nicht so genau analysieren, weil es vermutlich keine klare Erlärung dafür geben wird.
Fidelitas Nachtlauf 2016 (80 km)

Etwas schlechtere Ausgangsbedingungen als letztes Jahr: Nur 41 Lauf-Trainingskilometer seit Jahresbeginn, kein einziger Halbmarathon bisher. Im Frühjahr keine Laufveranstaltungen wegen Beschwerden am Fuß - mehrmonatige Schonzeit. Das Wetter hat Bergtouren in den letzten drei Wochen auch beharrlich verhindert; die tägliche Trainingsstrecke per Fahrrad ist auf 15-20 km geschrumpft (weil die Schule näher liegt als der Kindergarten). Von den Ultras um die Sommersonnenwende herum ist Karlsruhe aber die letzte Gelegenheit, einen größeren Lauf anzugehen. Und falls es mit dem Laufen nicht klappt, hat man ja 16 Stunden Zeit und kann auch mit Walkingtempo noch ankommen. Versuchen kann man's ja mal.
Als wir uns in Karlsruhe zum Lauf nachmelden, geht gerade ein fürchterlicher Regenschauer auf die Pagodenzelte nieder. Alles ist beschäftigt, die Sturzbäche vom Dach abzuleiten, damit das Zelt nicht durchhängt. Ich kann nur das Nötigste aufs Formular schreiben, denn es ist gleich nass. Ob das gute Voraussetzungen für einen Lauf über 80 Kilometer sind?
Zum Glück hört der Regen kurz vorm Start um 17 Uhr auf. Trotzdem ist die Strecke über große Bereiche eine ziemliche Schlammpiste. Diesmal habe ich mir den GPS-Track mit den Markern für alle 5 km aufs GPS geladen und weiß ungefähr, wo ich bin. Das Pfützen-Springen bremst zwar manchmal ein wenig, ist aber nicht das Limitierende: Meine Verdauung hat sich gegen das Sprudelwasser ausgesprochen, das auf den ersten Verpflegungsstationen ausgegeben wird. Luftblasen nach oben und unten, das ist beim Laufen richtig unangenehm. An den Verpflegungsstellen gibt es keine Dixis, bis zur ersten Steigung nach Grötzingen geht es meist durch bewohntes Gebiet. Da möchte ich natürlich niemandem einen Haufen in den Vorgarten setzen, aber im Wald findet sich endlich ein Plätzchen. In weiser Voraussicht habe ich Taschentücher mit eingepackt, es bleibt auch nicht bei einem Plätzchen. Beim Gehen in den Steigungsstrecken beruhigt sich der Darm wieder; also bleibe ich diesmal beim Gehtempo, bis es wirklich wieder bergab geht. Natürlich bin ich langsamer als letztes Jahr, aber kann ich so die 80 Kilometer durchhalten? Ich setze mir ein Limit von 22 Uhr am Verpflegungspunkt Mutschelbach, wohin ich Kleidung und die Stirnlampe habe transportieren lassen. Wenn ich später dran bin, werde ich mir überlegen abzubrechen.
Mutschelbach, Kilometer 39. Es ist 21:58. Es tut nichts weh, auch der Darm gibt einigermaßen Ruhe. Einige Läufer, die gerade angekommen sind, brechen ab und organisieren gerade ein Taxi zurück nach Karlsruhe. Sie haben allerdings echte Beschwerden. Ich kann auch nach längerer Suche an mir keinen medizinischen Grund finden, das Taxi zu nehmen (außer dass ich jetzt vermutlich fast der Letzte bin). Also ziehe ich mir die wärmeren Sachen für die Nacht an, nutze den Verpflegungsstand noch ausgiebig, setze die Stirnlampe auf und marschiere weiter.
Bald komme ich wieder in vernünftiges Lauftempo, das sind wohl so 8 Stundenkilometer. An Steigungen schalte ich gleich zurück ins Gehen, das fühlt sich einfach besser an. Alter Spruch aus Biel: "Man läuft, so lange es geht, und dann geht man, bis es wieder läuft". Langsam wird es dunkel, die Wolken reißen auf. Im Dunkeln läuft es sich ganz anders als tagsüber, man hat keine Orientierungspunkte. Nur der Lichtkegel der Lampe existiert, außerhalb ist alles dunkel. Das fühlt sich ein bisschen an wie eine Taucherbrille, eine alte Hermann-Buhl-Gletscherbrille oder eine Sauerstoffmaske. Bis Kilometer 50 habe ich drei oder vier Läufer überholt, danach ist niemand mehr zu sehen. Immer wieder gibt es kleinere oder größere Steigungen, die mich runterschalten lassen. Um Mitternacht geht ein großer, halber Mond über dem Horizont auf. Der Himmel ist jetzt fast klar, und es wird spürbar kälter. Etwa bei km 57 ist der höchste Punkt erreicht, jetzt geht es tendenziell nur noch bergab. Kilometer 62, Marxzell: Andere Läufer! Diese Station ist so schön, dass sie so lange Pause gemacht haben, dass ich sie einholen konnte. Tatsächlich gibt es hier über das normale Angebot (Brot, Salzstangen, Hefezopf, Getränke) zusätzlich Apfelschnitze und zerschredderte Schokoladen-Osterhasen - unbezahlt von den Helferinnen beigesteuert. Die sind auch trotz der nächtlichen Stunde (halb zwei) und der Perspektive, gegebenenfalls bis halb sechs dort auf den letzten Läufer zu warten, sehr guter Laune. Die Läufer auch, sind es doch nur noch gute 18 Kilometer ins Ziel. Jetzt geht es immer leicht bergab; gegen 2 Uhr beim VP 65 treffe ich die anderen Läufer wieder. Hier ist man an den Verpflegungsstellen so lange beschäftigt, dass auch politische Diskussionen (Brexit) mit Läufern und Helfern ihre Zeit finden. Naja, zwischen den VPs ist es ja auch reichlich dunkel und einsam. Bis Ettlingen sind knapp 8 km ohne VP zu bewältigen, weil der geplante Posten wegen Überschwemmung nicht bestückt werden konnte. Endlich in der Ebene in Ettlingen, km 72: Die Getränke werden knapp. Es gibt noch einen Liter Cola und einen Liter Mineralwasser, und ich bin ziemlich sicher, dass nach mir noch mindestens zehn Läufer kommen. Nach der langen Durststrecke ist das ärgerlich, aber ich trinke nur ein Minimum, damit die anderen auch noch was haben. Es sollte ja noch einen weiteren VP vor dem Ziel geben.
Ab Ettlingen ist es relativ flach, aber etwas unstrukturiert: Kurve hier, Kurve da. Aber das sind ja die letzten paar Kilometer, das geht irgendwie. Bei km 77.? der letzte VP vor dem Ziel. Angeblich noch 2.5 km, die werden aber immer länger. Endlich ist das Stadion zu sehen, hier geht es noch einen nicht enden wollenden Bogen bis zum Ziel. Bei meiner Ankunftzeit nach 11:21 Stunden ist die erste Morgendämmerung zu sehen.
Claudia war schon 2 Stunden vor mir im Ziel, aber ehrlich gesagt ist das mehr als gerecht. Schließlich trainiert sie fast jeden Tag, während ich maximal ein bisschen mit dem Fahrrad herumfahre und die eine oder andere Bergwanderung unternehme. Bei meinem Trainingsaufwand gibt es kaum ein Argument, wieso ich 80 Kilometer am Stück durchhalten sollte. Als Erklärung sehe ich nur zwei Faktoren: Ich bin - durchs Bergsteigen - schon seit über 30 Jahren an lang andauernde Belastungen gewohnt, und ich kenne inzwischen meine "Wohlfühl-Belastung" einigermaßen genau, das heißt das Tempo, mit dem ich bei vernünftiger Nahrungszufuhr hoffentlich unbegrenzt weiterlaufen kann. Das dürfte eine Erfahrungssache sein. Bei Halbmarathons oder Marathons geht man normalerweise weit über diese Wohlfühl-Grenze hinaus, weil ja die Dauer der Überschreitung überschaubar ist. Bei Läufen von 80 oder 100 km muss man aber ganz anders planen, wenn man überhaupt von Planung reden kann. Je länger der Lauf, umso mehr findet er wohl im Kopf statt. Ob das nun wirklich wahr ist, kann ja jeder beim nächsten 80er nachprüfen.
Das war übrigens mein 10. Ultramarathon. Abgesehen von ein paar Blasen am Fuß waren die Nachwirkungen recht harmlos. Wenn man eine Nacht durchläuft, ist mit An- und Abreise aber immer das ganze Wochenende verplant, das merkt man gegenüber den spontanen kurzen Strecken schon.


Einige Läufe habe ich mit GPS aufgezeichnet (insbesondere solche mit Kinderwagen, weil dort das Zusatzgewicht des GPS keine Rolle spielt). Die GPS-Tracks kann man unter gpstracks_aktuell auf der Openstreetmap anschauen. Einschließlich meiner meist nicht sonderlich ruhmvollen Zwischenzeiten ;-)
Sagen Sie mir Ihre Meinung zu meiner Homepage per Formular oder im Gästebuch.
Home
Home

Valid HTML 4.0! Diese Seite entspricht dem HTML 4.0 Standard.
Letzte Änderung am Montag, 1. August 2016 durch Hartmut Bielefeldt