Home
Home
    Berge
        Alpen
            Landkarte
            Aig. Verte
            Matterhorn
            Grialetsch
            Tödi
            Dammastock
            Obergabelhorn
            Finsteraarhorn
            Pigne d'Arolla
            Saastal
            Dent Blanche
            Piz Palü
            Grand Combin
            Blinnenhorn
            Mont Vélan
            Mont Blanc de Cheilon
            Piz Bernina
            Wallis 2000
            Forc.Livigno
            Lauteraarhorn
            Les Droites
            Grandes Jorasses
            Dent du Géant
            Mont Blanc
            Verwall
            Basòdino
            Punta Eccles
            Watzmann
            Radtour Tirol
            Sommer 07 F/I
            Wandern mit Baby
            Tirol 2010
            Dresdner Hütte 2011
            24h-Inzell
            Gardasee 2013
            Saastal 2013
            Hohenzollernhaus 2013
            4000er
            Bilder Wallis
            Bilder Mont Blanc
            Bilder Berneralpen
            Bilder Graubünden
            Bilder Nordost
Home
Home
Berge
Zurück
zu "Berge"
Alpen
Zurück
zu "Alpen"
Druckversion
Druckversion
(ohne Menü)

Sommer 2007

Touren in den französischen und italienischen Alpen
25. Juli - 3. August 2007

Da dieses Jahr keine große Expedition ansteht, wollen wir uns im Sommer mit eher leichteren Hochtouren in den Alpen beschäftigen. Mit einer guten Woche Zeit lohnt sich die Anfahrt, um auch Ziele anzusteuern, zu denen man sonst nicht so kommt.

Petit Mont Blanc (3420 m)
(Hochtour, 25.-26. Juli)

Wir starten im Val Veny (Aostatal), allerdings nicht um die italienische Seite des Mont Blanc in Angriff zu nehmen, sondern einen Fast-Viertausender mit relativ leichtem Normalweg: die Aiguille de Tré-la-Tête (3930 m). Mit den Fahrrädern brauchen wir eine Stunde von La Visaille zum nicht mehr vorhandenen Lac Combal1. Von dort geht es zu Fuß knappe 1100 Höhenmeter durch steile Hänge zum Bivacco Rainetto2 am Petit Mont Blanc. Wir treffen wenige Bergsteiger, dafür umso mehr junge Steinböcke an.

Das Biwak auf 3047 m bietet eine hervorragende Aussicht und - wenn man nur zu zweit ist - eine bequeme Unterkunft. Abends besucht uns noch ein Steinbock, der sich bis drei Meter ans Biwak heranwagt.

Am Lac Combal, Blick auf die heutige Tagesetappe
Am Lac Combal, Blick auf die heutige Tagesetappe

Auf 3047 m steht das Bivacco Rainetto
Auf 3047 m steht das Bivacco Rainetto

Wenn man nur zu zweit ist, ist es sehr bequem
Wenn man nur zu zweit ist, ist es sehr bequem

Mont Blanc-Südseite (hinten Blanche und Noire de Peuterey)
Mont Blanc-Südseite (hinten Blanche und Noire de Peuterey)

Besuch am Abend
Besuch am Abend

Ernsthaft scheu ist unser Besucher nicht.
Ernsthaft scheu ist unser Besucher nicht.

Am nächsten Morgen brechen wir um halb fünf auf. Als es hell wird, sind wir am Couloir, das den Zugang zum oberen Gletscher der Aiguille de Tré-la-Tête vermitteln soll. Allerdings erweist es sich als steile, lose Schutthalde. Wir belassen es daher mit dem Petit Mont Blanc (3420 m), der einige Dutzend Meter über dem Couloir aufragt und problemlos zu erreichen ist. Zwar ist er nicht so schön wie die Tré-la-Tête, aber eine imposante Aussicht auf die Südseite des Mont Blanc bietet er auch. Eine Dreiviertelstunde zurück zum Biwak, zwei Stunden Abstieg zum Lac Combal. So sind wir morgens um halb zehn zurück am Auto in La Visaille. Was fangen wir jetzt mit dem schönen Wetter noch an?

Aiguille de Tré-la-Tête, vom Petit Mont Blanc gesehen
Aiguille de Tré-la-Tête, vom Petit Mont Blanc gesehen

Tré-la-Tête und Petit Mont Blanc
Tré-la-Tête und Petit Mont Blanc

1 Früher hatte der Miagegletscher das Tal versperrt und so einen See aufgestaut. Da der Gletscher in den letzten Jahrzehnten abgenommen hat, fehlt die Stauwirkung, und der See verlandet in einer Schwemmebene.

2auf der französischen Karte als Biv. du Petit Mont Blanc ou Giovane Montagne eingezeichnet

Gran Paradiso (4061 m)
(Hochtour, 26.-27. Juli)

Zwei Stunden später sind wir in Pont im Valsavarenche und machen uns an den Aufstieg zum Rifugio Vittorio Emanuele II (2732 m). Ausnahmsweise werden wir diesmal auch dort übernachten; die Hütte ist vielleicht etwas ungewöhnlich (besonders wenn man unmittelbar unter dem Dach liegt, denn da ist es sehr eng), aber sonst gut in Ordnung.

Am Freitagmorgen gehen wir um viertel nach vier los zum Gran Paradiso. Im Blockwerk ist die Route in der Dunkelheit ein wenig unübersichtlich, aber alle mehr oder weniger unfreiwilligen Varianten kommen ziemlich aufs Gleiche raus. Mit zunehmender Höhe wird der Wind immer bissiger. Der Nordföhn hält uns zwar das Schlechtwetter im Norden vom Leib, bei 60 km/h sind die Bedingungen für Hochtouren jedoch etwas schwierig. Nach 4 1/2 Stunden sind wir am Gipfel; wegen des Windes und der ziemlich vielen Leute lassen wir den Hauptgipfel mit der Madonna diesmal aus (wir waren schließlich schon zweimal da).

Der Abstieg geht zügig, denn je weiter (und schneller) man runterkommt, umso besser ist man vor dem eisigen Wind geschützt. Im Blockfeld ist der Weg bei Tageslicht besser zu finden, bleibt aber verbesserungsbedürftig. Um halb zwei sind wir wieder in Pont. Wir verlagern uns nach Aosta.

Rif. Vittorio Emanuele II
Rif. Vittorio Emanuele II

Am Eselsrücken, ca. 3700 m
Am Eselsrücken, ca. 3700 m

Ein paar Meter unterhalb der Gipfelmadonna
Ein paar Meter unterhalb der Gipfelmadonna

Grivola (3969), dahinter Grand Combin (4314)
Grivola (3969), dahinter Grand Combin (4314)

Blick zurück zu den Gipfelfelsen
Blick zurück zu den Gipfelfelsen

Die Becca di Montcorvé ist ein eigenwilliger Berg
Die Becca di Montcorvé ist ein eigenwilliger Berg

Zurück im Tal: Föhnfisch über der Grivola
Zurück im Tal: Föhnfisch über der Grivola

Mont Emilius (3559 m)
(Bergtour, 28. Juli)

Morgens um halb neun starten wir in der Hochhauswüste des Skigebiets von Pila (1870 m), um einen der höchsten "Wanderberge" der Alpen zu besuchen. Sobald man das - extrem abschreckende - Skigebiet hinter sich gelassen hat, wandert man durch eine schöne Hochgebirgslandschaft über Lago und Colle di Chamolé in ein Hochtal, das einen einfachen Zugang zum Mont Emilius vermittelt. Die obersten dreihundert Meter sind zwar eher kein Weg, sondern eine mit Vorsicht zu genießende Schotterhalde - insgesamt aber kann man auf kaum einen Berg dieser Höhe dermaßen einfach gelangen. Das ganz besondere am Mont Emilius ist der ungebremste Tiefblick auf das dreitausend Meter direkt unter dem Gipfel gelegene Aosta.

Für eine Tagestour ist eine ganze Menge geboten: Abgesehen von insgesamt 22 Kilometern Strecke machen wir 2070 Höhenmeter (einschließlich der zweimaligen mühsamen Gegensteigung am Colle di Chamolé). Abends um sechs sind wir zurück am Auto.

Am Colle di Chamolé (2641): Aostatal/Gd-St-Bernard, rechts der Grand Combin
Am Colle di Chamolé (2641): Aostatal/Gd-St-Bernard,
rechts der Grand Combin


Mont Emilius in Sicht, doch es geht noch weit rechts herum durch das Hochtal.
Mont Emilius in Sicht, doch es geht noch weit
rechts herum durch das Hochtal.


Fernsicht auf die 'Rückseite' des Gran Paradiso
Fernsicht auf die "Rückseite" des Gran Paradiso

Die letzten 400 Höhenmeter sind unübersichtlich, aber einfach
Die letzten 400 Höhenmeter sind unübersichtlich, aber einfach

Aosta, 3000 m unter uns
Aosta, 3000 m unter uns

Zentrum von Aosta
Zentrum von Aosta

Der Mont Emilius vom Campingplatz bei Aosta gesehen
Der Mont Emilius vom Campingplatz bei Aosta gesehen

Col Sommeiller
(Radtour, 30. Juli)

Wir fahren weiter in den Süden; der starke Wind lässt nicht nach, Hochtouren sind nur erschwert möglich. Abgesehen davon sieht manche Tour, die in älteren Pause-Büchern noch empfohlen wurde, heutzutage sehr öde und schuttig aus. So wäre die Pointe de Charbonnel früher mal ein interessanter Gipfel gewesen, mit fast 2000 Metern Höhenunterschied ohne Stützpunkt zwischendurch. Der Gletscher ist aber so weit zurückgegangen, dass nur noch die obersten 500 Meter vielleicht interessant wären, der Rest einfach nur steile Geröllkrabbelei. Aber wir haben ja die Fahrräder dabei und auch einige Literatur über die Straßen der Region. Wir fahren also weiter über den Mont Cenis ins Tal von Susa und übernachten dort.

Von Bardonecchia (1200 m) aus fahren wir auf der - angeblich - höchstgelegenen öffentlichen Straße der Alpen zum Col Sommeiller. Dort gab es in längst vergangenen Zeiten ein Sommerskigebiet. Die Straße ist bis zum Weiler Rochemolles (ca. 1700 m) geteert, danach nur noch geschottert. Mit dem Fahrrad sind die 1800 Höhenmeter lang und mühsam, aber machbar. Die Kehren oberhalb des Rifugio Scarfiotti bieten uns jedoch einen gewissen Unterhaltungswert, weil dort ein ganzer Konvoi allrädriger Deutscher sich um die Kurven müht, was nicht ohne haarige Situationen abgeht. Bis zum Col (3000 m) sind es insgesamt 26 Kilometer. Die Gegend ist irgendwie ein bisschen trostlos, auch die nahegelegenen Berge erlauben keinen einfachen kurzen Abstecher auf irgendeinen Gipfel. Die Fernsicht - z.B. zur Barre des Ecrins im Süden - ist aber sehr nett. Wie schon die letzten Tage im Aostatal ist es aber zwar recht sonnig, aber sehr windig schon in dieser Höhe von "nur" 3000 Metern. Wir schauen also bald, dass wir wieder runterkommen. Nach insgesamt 8 1/2 Stunden sind wir wieder am Ausgangspunkt.

bei ca. 1800 m
bei ca. 1800 m

Hochtal auf 2500 m
Hochtal auf 2500 m

kurz vor dem Pass
kurz vor dem Pass

am Lago di Sommeiller, 3000 m
am Lago di Sommeiller, 3000 m

Abfahrt durch die Kehren am Rif. Scarfiotti
Abfahrt durch die Kehren am Rif. Scarfiotti

Mont Cenis
(Radtour, 1. August)

Wir fahren ein Stück zurück nach Norden zum Mont Cenis und drehen dort eine ausgiebige Runde um den Lac du Mont Cenis. Hier gibt es viele alte Militärstraßen, die mit einem halbwegs guten Fahrrad nutzbar sein sollten. Der See liegt bereits auf 1974 m, so kommt man bald auf anständige Höhen. Fort Variselle ist leicht zu erreichen; die Strecke auf den Mont Malamot (2914) ist dagegen streckenweise in völlig desolatem Zustand. Auf dem Rückweg machen wir einen kurzen Abstecher zum (wenig interessanten) Fort Pattacreuse und umrunden den See dann auf der Hauptstraße im Norden. So kommen immerhin 47 Kilometer und 1550 Höhenmeter zusammen.

Die Forts stammen meist aus der Zeit um 1890. Die Bauwerke sind zwar teils stark verfallen, aber es ist trotzdem eindrucksvoll, welchen Aufwand man so treibt - oft im unsinnigen Kampf um ein paar Quadratkilometer. Das krasseste Beispiel dürfte die riesige italienische Festung auf dem Mont Chaberton sein, für deren Bau man 17 Jahre benötigte und die wenige Tage nach Fertigstellung 1940 von der französischen Artillerie von den 8 Kilometer entfernten Forts Janus und Gondran aus zerstört wurde.

Fort Variselle
Fort Variselle

Blick vom Mont Malamot auf den Lac du Mont Cenis
Blick vom Mont Malamot auf den Lac du Mont Cenis

das Gipfelfort am Mont Malamot
das Gipfelfort am Mont Malamot

Edelweiss wächst direkt neben der Straße
Edelweiss wächst direkt neben der Straße

einige Stellen sind völlig unbefahrbar
einige Stellen sind völlig unbefahrbar

Am Fort Pattacreuse
Am Fort Pattacreuse

Combe de Narreyroux
(kurzer Abstecher auf "Klettersteig", 2. August)

Wir verlagern uns weiter nach Süden, von Bardonecchia über Oulx zum Montgenèvre. Die Wanderung von Fenils auf den Mont Chaberton endet schon nach zehn Minuten in einem Gewitterschauer. Auch der nächste Versuch, wenigstens am Nachmittag noch etwas zu unternehmen, wird nicht sehr ausufernd: Bei Puy St-Vincent (Vallouise) steigen wir ein Stück weit in den Übungsklettersteig Combe de Narreyroux ein, aber das Gelände ist sehr schlammig, und wir kommen gerade rechtzeitig vor dem nächsten Gewitter wieder raus. Übernachtung auf dem (sehr schönen) Campingplatz von Ailefroide.

Combe de Narreyroux
Combe de Narreyroux

Col du Parpaillon
(Radtour, 3. August)

Der Col du Parpaillon ist einer der höchstgelegenen Tunnel in den Alpen - der Pass wird nicht überquert, sondern in einem 600 Meter langen Tunnel unterfahren. Die Straße ist - wie viele in dieser Gegend - für den öffentlichen Verkehr erlaubt, aber der ungeteerte Teil ist mit dem Auto sicherlich mühsam zu fahren und wird daher wenig frequentiert.

Wir starten bei Embrun nahe des Lac de Serre-Ponçon, auf 800 Metern. Bis zum Pont du Réal (1850 m, km 20) ist die Straße geteert, danach wird es wieder mühsamer und auch ziemlich einsam. Die Straße wird wieder ziemlich rustikal; ich bleibe auf dem Fahrrad, Claudia kürzt die Kehren zu Fuß ab und ist genauso schnell.

Nach 5 1/2 Stunden sind wir am Tunneleingang (2645 m, km 29.3). Der Tunnel ist finster und voller Pfützen, und mittendrin kommt uns noch ein Auto entgegen.

Nachdem wir am Südportal angekommen sind, geht Claudia zurück zum Nordportal und fährt zum Auto zurück; ich möchte die andere Seite weiter erkunden und fahre auf der Südseite an der Ubaye entlang zurück, zumindest bis mich der Gegenwind ausbremst. Nach 79 Kilometern ist es abends um sechs, da lasse ich mich lieber mit dem Auto abholen. Das war auch besser so, denn am Lac de Serre-Ponçon hätte noch ein paar schöne Gegensteigungen auf mich gewartet (mindestens 300 Höhenmeter).

Gut, dass es dransteht.
Gut, dass es dransteht. Würde man nach 5 Stunden
vor verschlossener Tür stehen, würde man sich sonst ärgern.


Lac de Serre-Ponçon
Lac de Serre-Ponçon

1600 m
1600 m

2000 m
2000 m

Das Nordportal des Tunnels, 2644 m
Das Nordportal des Tunnels, 2644 m

Drinnen ist es dunkel und nass
Drinnen ist es dunkel und nass

kurz unterhalb des Südportals
kurz unterhalb des Südportals

Das Parpaillon-Tal ist alpinistisch wenig interessant
Das Parpaillon-Tal ist alpinistisch wenig interessant

Blick zurück (der Pass ist knapp noch zu sehen)
Blick zurück (der Pass ist knapp noch zu sehen)

zurück nach Hause

Am 4. August fahren wir mit dem Auto zurück nach Hause an den Bodensee, gute 600 Kilometer. Dank des italienischen Autobahnsystems sind wir damit den ganzen Tag beschäftigt, denn regelmäßig vor den Mautstellen bilden sich lange Schlangen, die jeglichen Zeitvorteil der Autobahn wieder auffressen. Da man erst kurz vor der Mautstation die Fahrspuren zu den einzelnen Schaltern anzeigt, bildet sich jedesmal eine unorganisierte Fahrzeugwolke, die sich dann mühsam irgendwann einsortiert. Zeitverlust dreimal eine halbe Stunde, an kleineren Stationen etwas weniger. Ein sehr ineffizientes System. Am San Bernardino kommt noch eine Baustelle mit Umleitung über die Kantonsstrasse dazu, und so verbringen wir mehr oder weniger erfolgreich einen ganzen Tag auf einer Strecke, für die man mit zivilisierten 120 km/h eigentlich nur fünf Stunden brauchen würde...

Praktische Hinweise

Aiguille de Tré-la-Tête (3930 m), Petit Mont Blanc (3420 m)

Hütte:

Der Zustieg zum Biwak dauert vom Lac Combal etwa 3 1/2 Stunden auf einem kleinen, manchmal etwas undeutlichem Pfad (EB) durch die Bergflanke und die auffällige Rinne. Das Biwak ist mit reichlich Decken ausgestattet und war 2007 sehr sauber. Eine Gaskartusche, aber kein Kocher vorhanden.

Auf der französischen Karte 3531ET ist das Biwak als "Biv. du Petit Mont Blanc ou Giovane Montagne", am Biwak selbst ist als Bezeichnung "Bivacco Luigi Rainetto" angegeben. Auf der Schweizer LK 292 ist es nicht eingezeichnet.

Gipfel:

Vom Biwak dem Bergrücken zum Petit Mont Blanc folgen (L, 1 Stunde). Etwa 30 Meter unter dem Gipfel führt ein Couloir nach links herunter auf den Glacier du Petit Mont Blanc, über den man dann ohne größere Schwierigkeiten den Gipfelgrat der Aiguille du Tré-la-Tête erreichen kann (WS). Der Rother-Führer "Mont Blanc" aus dem Jahr 2000 beschreibt das den Zustieg als Firn- oder Eiscouloir; Ende Juli 2007 war es jedoch eine lose und sehr steile (>45°) Schutthalde, die wir uns nicht antun wollten.

Andere Routen:

Die Routen über die Grate sind im Rother-Führer als III angegeben (sowohl Nordgrat wie Südwestgrat). Es sollte auch möglich sein, vom Bivouac d'Estelette zum Glacier du Petit Mont Blanc zu queren.

Gran Paradiso (4061 m), Normalweg über Rif. Vittorio Emanuele II

Hütte:

Das Rifugio Vittorio Emanuele II (2732 m) erreicht man vom Parkplatz in Pont aus in ca. 2 Stunden auf einem kaum zu übersehenden Weg. Es empfiehlt sich, spätestens in Pont in der Hütte anzurufen und Plätze zu reservieren, die Hütte ist besonders in der italienischen Ferienzeit oft voll. Es lohnt sich, die erste halbe Stunde des Weiterwegs am Nachmittag noch zu erkunden, der Weg durchs Schuttfeld ist unübersichtlich und im Dunkeln schnell verpasst.

Gipfel:

Vom Rifugio quert man die Ebene nach links und steigt dann in einem Rechtsbogen in das Tal auf, an dessen Ende die Zunge des Ghiacciaio del Gran Paradiso liegt. Die Route ist zwar mit Steinmännern markiert, aber der Weg verliert sich immer wieder in den großen Felsplatten, daher ist er im Dunkeln nicht immer leicht zu finden. Den Gletscher betritt man auf ca. 3100 m. Ab dort gibt es meistens eine deutliche Spur, die im Zickzack den Hang hochführt. Man hält sich mehr oder weniger auf die seltsame Berggestalt der Becca di Montcorvé zu, die wie eine kleine Sphinx aussieht. Der Eselsrücken trennt den Ghiacciaio del Gran Paradiso vom Ghiacciaio de Laveciau; hier kommt die Route vom Rif. Chabod dazu, und man sieht endlich den eigentlichen Gipfelhang mit seinem Hängegletscher. Rechts ausholend steigt man die Hänge unter dem Grat hoch, überquert einen Bergschrund (im Herbst manchmal problematisch) und erreicht den Grat rechts von der Madonna. Um auf den Gipfel mit der Madonna zu kommen, muss man die Felsen auf der rechten Seite queren (I-II, aber sehr ausgesetzt). Der Gipfel jenseits der Madonna ist etwa gleich hoch, möglicherweise sogar etwas höher als der Madonnengipfel. Um dorthin zu kommen, muss man den Madonnengipfel umgehen. (Wir waren im Herbst 1990 auf beiden gewesen, das war allerdings vor der GPS-Ära.)

Andere Routen:

Der Anstieg vom Rifugio Chabod (etwas nördlicher gelegen) wird auch viel begangen; im oberen Teil trifft er sich mit dem Zustieg von Vittorio Emanuele II. Die Nordwestwand wird auch vom Rif. Chabod aus begangen. Die Anstiege von Nordosten (Val di Cogne) sind ziemlich unüblich.

Mont Emilius (3559 m), von Pila

Den Mont Emilius kann man von verschiedenen Seiten aus erreichen, es gibt auch diverse Biwaks in der Gruppe. Der Anstieg von Pila scheint mir aber der einzige Weg, ohne Übernachtung hin und zurück zu kommen:
Von Pila (1800 m) geht man zum Lago di Chamolé (2300 m, 1 1/2 - 2 h). Der Weg führt nun den Colle di Chamolé (2641 m) hinauf, der eigentlich nur ein Absatz und kein eigentlicher Pass ist. Er vermittelt aber den günstigsten Zustieg ins Hochtal der Alpe Arbole.
Auf der anderen Seite geht es 140 Meter hinunter zur Alpe Arbole, wo sich eine Hütte befindet. Hier kann man wohl auch übernachten. Von Arbole folgt man dem breiten Hochtal über einige steilere Stufen zum Lago Gelato und Richtung Col d'Arbole. Kurz oberhalb des Sees verlässt man auf 3000 m den Weg zum Col nach links, auf den Grat zu. Der Weg verliert sich teilweise etwas, man erreicht den Grat bei 3200 m. Von hier arbeitet man sich am Südgrat bzw. etwas in der Südostflanke aufwärts (EB), wo man immer wieder Wegspuren findet (von denen die meisten auch mehr oder weniger richtig sind).

Es gibt auch einen Klettersteig, der den Gipfel von Westen her erreicht. Hier kenne ich den genauen Wegverlauf aber nicht.

Radtouren

Die Radtouren sind im unten erwähnten Buch ausführlich beschrieben, auch wenn die Nummerierung im Buch etwas unübersichtlich ist.

Literatur, Landkarten

Bücher über Mountainbike-Routen

Achim Zahn: "Mountainbike Trails", Bruckmann, ISBN 3-7654-4284-4

Landkarten

  • IGN 3531ET "St-Gervais" (1:25000) für Petit Mont Blanc, Val Veny
  • IGC 101 "Gran Paradiso/La Grivola/Cogne" (1:25000) für Gran Paradiso
  • Kompass 86 "Gran Paradiso/Valle d'Aosta" (1:50000) für Mont Emilius und ggf. Gran Paradiso
  • IGN 3634OT (1:25000) oder IGC 2 "Valli di Lanzo e Moncenisio" (1:50000) für Mont Cenis
  • IGC 1 "Valli di Susa" (1:50000) für Col Sommeiller, Mont Chaberton
IGN: Insititut Géographique National, Frankreich. IGC: Istituto Geografico Centrale, Torino
Home
Home
Berge
Zurück
zu "Berge"
Alpen
Zurück
zu "Alpen"
Druckversion
Druckversion
(ohne Menü)

© 2009 Hartmut Bielefeldt und Claudia Bäumler

Valid HTML 4.0! Diese Seite entspricht dem HTML 4.0 Standard.
Letzte Änderung am Samstag, 20. Juni 2009 durch Hartmut Bielefeldt